Wichtige Rechtstipps rund um den Skiurlaub

Damit es Skifahrer nicht kalt erwischt

Carving- und Freeride-Bilder aus dem Montafon

Der Winter 2015/16 ist spät in Schwung gekommen, der Dezember etwa war um über fünf Grad wärmer als im langjährigen Mittel. In den deutschen Mittelgebirgen gab es deshalb kaum Gelegenheit zum Skifahren. Für echte Brettl-Fans kein Problem: Bis nach Ostern werden sie noch die Gelegenheit nutzen, in höheren und schneesicheren Lagen die Pisten zu bevölkern. Getrübt werden kann das Vergnügen allerdings durch schlecht präparierte Pisten oder rücksichtslose Rowdys.

Wer haftet bei einem Unfall auf schlecht präparierter Piste?

“Haften muss zunächst das Bergbahnunternehmen, das die Skipisten zur Verfügung gestellt hat”, weiß Christina Warsitz, Roland-Partneranwältin aus Witten. Darüber hinaus würden der Fremdenverkehrsverband der Region, der eine Abfahrtsstrecke unterhalte und hierzu einen Pistendienst eingerichtet habe, sowie die Wintersportgemeinde, sofern Skitouren von dieser empfohlen werden, haften.

Allerdings gelte das nur für atypische Gefahren wie tiefe Löcher, Betonsockel, Abbrüche oder Steilflanken am Randbereich der Piste. “Typische Gefahren, die zwangsläufig mit der Abfahrt einer Skipiste verbunden sind – dazu gehören harte und eisige Stellen auf der Piste -, muss der Skifahrer hinnehmen.”

Chaot verursacht Kollision – gibt es Schmerzensgeld?

“Skifahrer und Snowboarder haben in den Alpenländern die sogenannten FIS-Regeln zu beachten”, erklärt Christina Warsitz. Danach sei jeder Skifahrer verpflichtet, sich so zu verhalten, dass er keinen anderen Skifahrer gefährdet oder schädigt.

Der von hinten kommende Skifahrer müsse seine Fahrspur so wählen, dass der vor ihm Fahrende nicht gefährdet werde. “Wer dagegen verstößt, muss dem Geschädigten Schadenersatz beziehungsweise Schmerzensgeld zahlen.”

Skifahren mit Schwips – darf man das?

“Die im Straßenverkehr geltenden Promillegrenzen sind auf das Skifahren nicht übertragbar. In den FIS-Regeln ist keine Promillegrenze enthalten”, so Christina Warsitz. Es gelte jedoch der Grundsatz, dass ein Skifahrer kontrolliert sowie seinem Können und seinen gesundheitlichen Konstitutionen angepasst fahren müsse.

Verursache ein betrunkener Skifahrer einen Unfall, verstoße er damit gegen diesen Grundsatz und sei verpflichtet, dem Geschädigten Schadenersatz beziehungsweise Schmerzensgeld zu zahlen. Im Falle einer Körperverletzung werde das Skifahren in alkoholisiertem Zustand als grobe Fahrlässigkeit gewertet: “Bei einer strafrechtlichen Verfolgung ist dann mit einem höheren Strafmaß zu rechnen. Zudem gefährdet der Skifahrer möglicherweise seinen eigenen privaten Unfallversicherungsschutz.”

Après-Ski zu laut?

Können Skiurlauber auf nächtliche Ruhe bestehen, oder müssen sie den “Anton aus Tirol” aus hundert Kehlen akzeptieren? Roland-Partneranwältin Christina Warsitz: “Ob es sich dabei um einen Reisemangel handelt, hängt zunächst von der Beschreibung der Reise im Katalog ab.

“Wenn das Hotel als “lebendig” oder als mit “umfangreichem Unterhaltungsprogramm auch in den Abendstunden” bezeichnet wird, stelle die Lärmbelästigung keinen Mangel dar.

Werde das Hotel jedoch als “ruhig” und “erholsam” bezeichnet, liege ein Reisemangel vor und man könne sich direkt beim Reiseveranstalter beschweren. Unternehme dieser nichts, könne man sich innerhalb eines Monats nach der Rückkehr beim Veranstalter schriftlich beschweren und je nach Grad der Beeinträchtigung Geld zurückverlangen.