Planung einer Sprachreise in England mit Behinderung

Es gibt viele Möglichkeiten auch mit einer Behinderung von einem Sprachreisen England Aufenthalt zu profitieren und viel zu erleben. - Foto: pixabay.com/Unsplash/CCO Es gibt viele Möglichkeiten auch mit einer Behinderung von einem Sprachreisen England Aufenthalt zu profitieren und viel zu erleben. - Foto: pixabay.com/Unsplash/CCO

Eine Sprachreise erfordert neben finanziellen Mitteln auch eine gewisse Organisation: Sprachkurs, Unterkunft, Programm. Wenn man durch eine Behinderung eingeschränkt ist, wird diese Organisation etwas komplizierter. Dennoch sollte man sich davon nicht abschrecken lassen. Es gibt viele Möglichkeiten auch mit einer Behinderung von einem Sprachreisen England Aufenthalt zu profitieren und viel zu erleben.

Körperliche Einschränkungen

Hierbei ist es ratsam, sich vor dem Ausfüllen des Onlineformulars speziell beraten zu lassen, was die Sprachschule anbieten kann und am besten auch mehrere Anbieter vergleichen, indem man sich ein Raster verschiedener wichtiger Fragen erstellt und somit Preise und Angebote abklärt. Bei den meisten Schulen ist die Beratung kostenlos, andere erheben eine Sondergebühr. Auch das sollte man vor in Anspruchnahme dieser Beratung bedenken.

Englands „Disability Standard

Zunächst sollte man die Örtlichkeiten unter die Lupe nehmen: Ist die Sprachschule behindertengerecht? Glücklicherweise wächst die Zahl barrierefreier Sprachschulen in England von Jahr zu Jahr stärker an. Seit einigen Jahren gibt es in Großbritannien den Disability Standard, mit dem behindertengerechte Einrichtungen und Gebäude ausgezeichnet werden. Damit sind breite Türen, Aufzüge und ebenerdige Konstruktionen gemeint.

Diese Frage sollte auch im Bezug auf die Unterkunft gestellt werden: Klar, in einer Gastfamilie ist der (korrekte) sprachliche Input am besten, allerdings sind die englischen Häuser tendenziell eng und wenig geräumig. Aus diesem Grunde sind behindertengerechte Wohnheime oder Residenzen geeignetere Unterkunftsmöglichkeiten für Menschen im Rollstuhl. Häufig befinden sich diese auch in unmittelbarer Nähe zur Sprachschule. Viele Sprachagenturen in Deutschland bieten eine kostenlose Beratung zu dieser Thematik an.

Wenn man jedoch unbedingt in eine bestimmte kleinere Stadt möchte, sollte man Einzelunterricht bei einem Lehrer zuhause in Betracht ziehen, soweit es in dieser keine barrierefreien Sprachschulen gibt. Dafür muss natürlich geklärt werden, ob die Wohnung der möglichen Lehrer geeignet ist und welche Kriterien sie erfüllen muss. Diese Option bietet auch den Vorteil, dass auf besondere Bedürfnisse besser Rücksicht genommen werden kann, als an einer Sprachschule, die durch ihre festen Unterrichtszeiten und Regeln vermutlich- ganz besonders in der Hauptsaison Sommer- weniger flexibel reagieren kann.

Was bei einer Sprachreise in England beachtet werden sollte

Gerade diese „besonderen Bedürfnisse“ sollten vorab erklärt und geklärt werden: Sind Pausen nötig? Müssen bestimmte Zeiten für Mahlzeiten oder Medikamente oder medizinische Behandlungen frei gehalten werden?

Ein weiterer Punkt ist die Möglichkeit einer Begleitperson: Soll die Schule vor Ort eine Betreuungsperson organisieren? Ist das überhaupt möglich? Wenn ja, in welchem Umfang? Oder soll eine Begleitperson von zuhause mitkommen? Kann diese auch an den Sprachkursen teilnehmen oder ohne Sprachkurs in der gleichen Unterkunft gegen einen Aufpreis untergebracht werden? Eine Alternative dazu wäre die separate Buchung eines rollstuhlgerechten Hotels.

Die Sprachschulen bieten meist auch ein Rahmenprogramm zum Sprachkurs mit kleinen geselligen Abenden oder Ausflügen in die Umgebung. Um sich als Teil der Gruppe zu fühlen, ist es sicher schöner, wenn man vorher weiß, dass man an diesen Unternehmungen auch teilhaben kann. Oder ob es alternative Ideen seitens der ortskundigen Sprachschule gibt.

Allgemein ist es empfehlenswert sich Städte mit direkter Flughafenanbindung herauszusuchen, da ein Transfer mit der Bahn eine unnötige Erschwernis bedeutet oder eine teure Taxifahrt nötig ist. Sprachschulen bieten oft ebenfalls eine Flughafentransfer an, dieser ist zwar recht teuer, aber wenn dieser Transfer mit einem rollstuhlgerechten Fahrzeug erfolgt, lohnt sich die Investition womöglich. Auch die öffentlichen Verkehrsmittel sollten bei der lokalen Sprachschule abgeklärt werden: Senken sich die Busse ab? Gibt es Aufzüge zu den U-Bahnen?

Allgemein gilt: Es ist sicherlich nicht unmöglich, das richtige Angebot für sich zu finden, es dauert wohl einfach ein bisschen und bedarf genauer und rechtzeitiger Planung!

Gehörlose und Blinde

Für Blinde stellt sich ja weiterhin die Frage, wie die Lernmaterialien aussehen. Denn gerade neue Medien hängen stark von visuellen Darstellungen ab, somit ist eine zusätzliche (vermutlich zuhause vorhandene) technische Hilfe nötig. Es kommt also mehr auf die Bereitschaft der Lehrenden ihren Unterricht anzupassen. Weiterhin sollte eine Betreuungsperson vor Ort für sichere Wege sorgen können.

Lernbehinderung

Ebenso wie bei der körperlichen Einschränkung sollte man sich auch hier bei der Sprachschule nach möglichen Förderbedingungen erkundigen, um aus seiner Sprachreise das Beste zu machen. Gibt es Lehrer, die auf Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben vorbereitet sind, da sie eine besondere Ausbildung haben? Gibt es Angebote für Einzelkurse, in denen auf die individuellen Schwierigkeiten besondere Rücksicht genommen werden kann?

Fazit einer Sprachreise in England

Für einen erfolgreichen Sprachreisen Aufenthalt in England gibt es im Vorfeld viel zu beachten. Deshalb sollte vor Reiseantritt eine deutsche Sprachagentur kontaktiert werden. Diese haben häufig hervorragende Kontakte nach Großbritannien und man ist bei einem Rechtsstreit auf der sicheren Seite.