Urlaub in Südtirol – Aktiv und entspannt zugleich

Wer als Italienliebhaber seinen Sommerurlaub in diesem Jahr noch nicht gebucht hat, für den wird es höchste Zeit. Laut einer Studie des Ifak Instituts haben sich sowohl 2012 als auch 2013 immerhin 2,53 Millionen Deutsche für einen mindestens fünftägigen Urlaub in Italien entschieden.

Nicht immer aber muss es nach Rom oder an den Gardasee gehen. Südtirol als nördlichste Provinz Italiens bietet aufgrund der vielfältigen Landschaft und den kulturellen Einflüssen aus Deutschland, Österreich und Italien ein einzigartiges Urlaubserlebnis. Durch die Nähe zu Deutschland ist die Provinz zudem gut mit dem Auto zu erreichen. Südtirol genießt umfassende Selbstverwaltungsrechte und unterscheidet sich somit auch politisch erheblich vom Rest Italiens. 60 Prozent der Bevölkerung ist deutschsprachig, was vielen deutschen Touristen den Urlaub deutlich erleichtert. 20 Prozent der Bewohner sprechen vorrangig italienisch. Die Lage an den südlichen Alpen garantiert viel Sonne und vielfältige Natur zum Wandern.

[embedplusvideo height=”378″ width=”620″ editlink=”http://bit.ly/1rboH9F” standard=”http://www.youtube.com/v/1zIxZPk92TI?fs=1&vq=hd720″ vars=”ytid=1zIxZPk92TI&width=620&height=378&start=&stop=&rs=w&hd=1&autoplay=0&react=0&chapters=&notes=” id=”ep7110″ /]

Meran – Ausgangsort für Entspannung und Wanderungen

Meran ist nach der Hauptstadt Bozen mit gut 37.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Südtirols. Sie liegt umgeben von Bergen in einem Talkessel und ist so der ideale Ausgangspunkt für Rad- und Wandertouren. Wer abends erschöpft vom Wandern ins Hotel kommt, findet viel Ruhe und Entspannung. Direkt am Kuchelberg, etwas oberhalb von Meran, befindet sich beispielsweise das moderne Hotel Gartner, wo Urlauber ihre müden Glieder im Spa, auf der Terrasse oder im Pool entspannen können. Kleine Wandertouren können direkt vom Hotel aus gestartet werden, und wer mehr von der Umgebung sehen möchte, kann einen Ausflug ins Passeiertal, den Virschgau oder auch das Etschtal unternehmen.

In Meran selber gibt es viele historische Gebäude und Sehenswürdigkeiten: die Pfarrkirche St. Nikolaus, die einzelnen Stadttore und allgemein die Altstadt mit Laubengasse. Schlechtes Wetters ist ein seltenes Phänomen in Meran, hat es doch 300 Sonnentage im Jahr. Sollte es aber doch einmal regnen, kann das Touriseum besichtigt werden. Hier gibt es Ausstellungen rund um die touristische Entwicklung Südtirols. Es befindet sich in direkter Nähe zum Schloss Trauttmansdorff, dem einstigen Ferienschloss von Kaiserin Elisabeth. Wer möchte, kann also zunächst auf Sissis Spuren durch die wunderschönen Gärten wandeln und sich danach im Museum auf eine Zeitreise begeben. In schön gestalteten Räumen wird die Tourismusgeschichte der letzten 200 Jahre dargestellt. Detailgetreue Modelle, Filme und mechanische Theater lockern die Informationen auf.

Südtirol steht vor allem für einen aktiven, aber auch entspannten Urlaub. Die geographische Nähe zu Deutschland ermöglicht einen unkomplizierten Besuch der Provinz, wobei Verständigungsschwierigkeiten nahezu ausgeschlossen sind und Sonne fast garantiert ist.

Dieser Artikel wurde bereits [wpp_count] mal gelesen.