Den Backofen reinigen ganz ohne Chemie

Es gibt genügend, günstige und weniger aggressive Hausmittel, um den Backofenschmutz zu besiegen. - Foto: pixabay.com/tookapic/CCO Es gibt genügend, günstige und weniger aggressive Hausmittel, um den Backofenschmutz zu besiegen. - Foto: pixabay.com/tookapic/CCO

Der Backofen ist sicherlich eines der Hausgeräte, welches immer wieder unter Verschmutzung leidet. Wer selber seinen Backofen reinigen möchte, der muss längst nicht mehr nur nach klassischen Backofenreinigern greifen. Fakt ist nämlich, die Welt des Internets eröffnet uns jede Menge kostenloser Alltagstipps, mit deren Hilfe man ganz ohne Chemie und mit den einfachsten Mitteln den Ofen und auch das Backblech wieder blitzblank bekommt. Einige dieser Zaubermittel finden sich in diesem Beitrag. Essentiell ist es nur genügend Geduld zu wahren. Bei hoch verschmutzten Öfen benötigt man nämlich oftmals eine ziemlich lange Einwirkzeit, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.

Ganz oft genannt wird im Internet das Waschsoda, aber auch das Salz. Waschsoda kann man in jedem X-beliebigen Supermarkt günstig einkaufen. Es gilt in vielen Bereichen, abseits der klassischen Reinigung als wahre Wunderwaffe. Insbesondere Fettresten am Backofen und Blech kann man zum Beispiel sehr gut mit diesem altbewährten Hausmittel zu Leibe rücken. Das Soda beinhaltet Natriumcarbonat, gar besteht es fast ausschließlich daraus. Natriumcarbonat wird beispielsweise als Nahrungsmittelzusatz verwendet. Es ist ein Salz der Kohlensäure und bildet in Verbindung mit Wasser eine starke Lauge, welche optimal als Fettlöser eingesetzt werden kann.

Um mit Natriumcarbonat oder Waschsoda einen Backofen zu reinigen wird lediglich ein Esslöffel hiervon mit Wasser vermischt. Nun gibt man das Wassergemisch auf die verschmutzten Stellen und lässt es einige Stunden einwirken. Anschließend kann man die Lösung mit einem Schwamm entfernen. Die Konzentration an Natriumcarbonat sollte relativ hoch sein. Dieses Ergebnis bekommt man auch, wenn man ein Päckchen Backpulver mit etwas Wasser zu einer cremigen Masse verrührt. Das entstandene Mittel lässt sich genau so verwenden, wie man es mit dem Natriumcarbonat im Soda macht. Jedoch bietet es sich an, die Masse gut einzumassieren und eine etwas längere Einwirkzeit von einer Nacht einzuplanen.

Ein ähnliches Ergebnis erreicht man mit gewöhnlichem Kochsalz. Dieses dient dann ebenfalls als Reiniger ohne Chemie. Besonders beliebt ist Salz, wenn man es auf einen eingebrannten Backofenboden streut. Nun muss das Speisesalz auf ca. 60 Grad erhitzt werden für rund eine halbe Stunde. Nachdem das Salz seine Arbeit verrichtet hat, wischt man die Reste mit einem feuchten Tuch von Boden, Backblech oder Backofenseiten.

Außerdem noch wird das Essig hoch im Internet angepriesen. Es soll fettige Verschmutzungen im Ofen sehr gut auflösen können und kann vermischt mit Wasser und Spülmittel eine gute Backofenreiniger Alternative zaubern. Über das Backofen reinigen einige Tipps einzuholen ist ratsam, wenn man ohne chemische Hilfsmittel an die Sache rangehen möchte, denn nicht alle Hausmittel funktionieren gut. Die Anleitung für die Essigreinigung des Backofens ist denkbar einfach. Man vermischt einen Teelöffel Essig oder noch besser Essigessenz mit 2-3 Teelöffeln Spülmittel-Wasser. Diese Mischung verreibt man dann gut im Ofen und lässt sie für eine gewisse Zeit einwirken. Anschließend lässt sich auch diese Mischung sauber vom Boden wieder mitsamt dem fettigen Schmutz entfernen.

Als Fazit lässt sich sagen: Es gibt genügend, günstige und weniger aggressive Hausmittel, um den Backofenschmutz zu besiegen. Viele Menschen greifen zu einem neuen Gerät, wenn der Ofen nicht mehr zu retten scheint. Dabei ist es doch manchmal einfacher als man denkt, ihn zu säubern, probiert man diese Tipps einmal aus.