Tipps für strahlenden Glanz in der Dusche

Beim Duschen fliegen viele Wassertropfen umher. Einige benetzen den Körper, andere landen auf verchromten Oberflächen von Mischarmatur und Brausen. - Foto: pixabax.com/Brett_Hondow/CCO Beim Duschen fliegen viele Wassertropfen umher. Einige benetzen den Körper, andere landen auf verchromten Oberflächen von Mischarmatur und Brausen. - Foto: pixabax.com/Brett_Hondow/CCO

Als Frischekick am Morgen oder als entspannter Regenschauer am Abend – die Dusche ist fest in den Alltag integriert. Rund 65 Prozent setzen täglich auf das erfrischende Nass. Doch fleckige Fliesen, verkalkte Duscharmaturen und verkrustete Duschwannen vermiesen das Duschvergnügen. Mit ein paar Reinigungstipps halten Sie die Dusche spielend sauber und erleben jeden Tag pures Vergnügen.

Verchromte Oberflächen

Beim Duschen fliegen viele kleine Wassertropfen umher. Einige benetzen den Körper, andere landen auf den verchromten Oberflächen von Mischarmatur, Wandstange und Brausen. Dort trocknen sie ab und hinterlassen Kalk zurück. Kleine Seifenreste und Hautschuppen sammeln sich ebenfalls gerne auf den glänzenden Seiten. Doch mit einem weichen Tuch, ein paar Spritzern Zitronensäure oder Essigwasser rücken Sie Ablagerungen und Dreck zu Leibe. Geben Sie den Reiniger auf den Lappen und reiben Sie die Flächen gründlich ab. Nach ein paar Minuten Einwirkzeit spülen Sie Brause, Duscharmatur, Brauseschlauch und Wandhalterung ab. Mit einem sauberen Baumwolltuch trocknen Sie die Verchromungen ab.

Duschabtrennungen

Ebenso von Kalk, Schmutz und Seife betroffen sind die Duschabtrennungen. Den Duschvorhang stecken Sie am besten regelmäßig in die Waschmaschine. Achten Sie darauf, dass er nach dem Duschen ausreichend Zeit zum Trocknen hat. Bei Stockflecken am unteren Saum sollten Sie ihn jedoch ersetzen, um die eigene Gesundheit nicht zu schädigen.

Duschabtrennungen aus Glas und Kunststoff hingegen lassen sich nicht so leicht reinigen. Mithilfe von Essigwasser, Glasreiniger oder Zitronensäure können Sie angetrocknete Seife und Verkalkungen spielend entfernen. Geben Sie das Mittel auf einen Schwamm und reiben Sie die komplette Abtrennung ab. Rahmen und Dichtungen nicht vergessen. Nachdem das Putzmittel kurz einwirken durfte, brausen Sie die Fronten mit der Handbrause ab. Zum Trocknen der glatten Flächen empfiehlt sich der Abzieher.

Saubere Fliesen

Auch die Fliesen in der Dusche bleiben nicht von Kalkflecken und Shampooresten verschont. Sprühen Sie einen milden Badreiniger auf die betroffene Wand und verteilen Sie ihn mit einem Schwamm. Am leichtesten klappt die Reinigung mit alkalischen Lösungen. Bei gröberen Verschmutzungen nehmen Sie eine ausgediente Zahnbürste zur Hand und schrubben Sie über die Verkrustung. Mit klarem Wasser die Fläche abspülen und mit dem Abzieher trocknen.

Damit die Fugen sauber bleiben, nutzen Sie ein Gemisch aus Wasser und Backpulver. Dieses verteilen Sie mit einer Zahnbürste auf den Zwischenräumen der Badfliesen und lassen es kurz einwirken. Anschließend abbrausen und trocknen.

Schimmelnde Silikonfugen

Kleine, schwarze Flecken auf den Silikonfugen – wohl jeder ist beim Duschen bereits auf sie Aufmerksam geworden. Die hohe Luftfeuchtigkeit und der weiche Untergrund bieten zusammen mit Seife und Hautschuppen einen idealen Nährboden für Schimmelsporen. Aber keine Bange, Backpulver und Wasser formen eine praktische sowie kostengünstige Lösung. Verteilen Sie die Mixtur auf die betroffenen Fugen und massieren Sie das Mittel mithilfe einer Zahnbürste in die Oberfläche ein. Abschließend waschen Sie die Zwischenräume mit Wasser ab und reiben sie mit einem weichen Tuch trocken.

Duschwannen: kalkfrei und sauber

Sind die umliegenden Bereiche erstmal sauber, kommt die Duschwanne an die Reihe. So entfernen Sie Ablagerungen und Tropfen von Reinigungsmitteln gleichzeitig. Verteilen Sie den Badreiniger mit einem weichen Schwamm, bei kleinen Verkrustungen dürfen Sie ruhig etwas mehr Kraft aufwänden. Achten Sie darauf, dass das Reinigungsmittel zum Material der Duschtasse passt. Bei Acrylwannen greifen Sie zu einem herkömmlichen Badreiniger, Essigwasser oder Zitronensäure. Für Stahlemaille hingegen verwenden Sie Seife oder einen Schmutzradierer.

Nach der Einwirkzeit entfernen Sie die Rückstände mit klarem Wasser; anschließend trocknen Sie die Flächen mit einem weichen Baumwolltuch oder einem Fensterleder. Der Abfluss ist verstopft? Ziehen Sie sich Handschuhe über und greifen Sie hinein, so entfernen Sie die unliebsamen Haarbüschel im Nu.

Kalk und Schmutz vorbeugen

Bei jeder Benutzung sammeln sich Hautschuppen, Kalk, Haare und Duschgelreste in der Dusche. Damit sich die Rückstände nicht in der Kabine festsetzen, sollten Sie regelmäßig zu Schwamm und Putzmittel greifen. Ist die Reinigung fest im Putzplan integriert, geht sie spielend von der Hand. Noch einfacher wird es, wenn Sie Duschwanne, Abtrennung, Armatur sowie Fliesen nach jedem Duschgang mit klarem Wasser abbrausen und gründlich abtrocknen. Kalkflecken und Seifenreste haben so keine Chance, sich festzusetzen.