Kartoffeln einfach selber pflanzen

Gerade in Deutschland sind Kartoffeln bei den Verbrauchern sehr beliebt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass immer mehr Menschen Kartoffeln einfach selber anbauen im eigenen Garten oder auch auf dem Balkon. Dabei der eigene Anbau von Kartoffeln auch gelingt, sollte man hier einige Dinge beachten. Denn Kartoffeln brauchen ideale Bedingungen zum Wachsen. Wer diese Bedingungen nicht schaffen kann, wird hier viel Zeit umsonst investiert haben.

Kartoffeln einfach selber pflanzen im April

Um Kartoffeln selber pflanzen zu können, muss man natürlich die Knollen irgendwann einpflanzen. Dies sollte je nach Witterung im März oder April geschehen. Die Kartoffeln brauchen dafür einen sehr sonnigen Platz und auch der Boden sollte hier sehr nährstoffreich sein, damit die Kartoffeln optimal gedeihen können. Für ein optimales Ergebnis beim Wachstum der Kartoffeln zu erreichen, sollte man auf vorgekeimte Saatkartoffeln zurückgreifen. An diesen Saatkartoffeln sollten daher zwei bis drei lange Keime gewachsen sein.

Wer hier nicht auf Saatkartoffeln zurückgreifen möchte, sollte schon im Januar mit den Vorbereitungen anfangen. Hier kann man die Kartoffelknollen dann einfach selber vorkeimen lassen. Hierfür die Knollen einfach in eine Kiste legen, am besten aus Holz, und diese Kiste in einem kühlen Raum mit hoher Luftfeuchtigkeit lagern. Hier kommt bei den meisten Menschen wohl der Keller als Lagerort in Betracht.

Zum Austreiben der Knollen braucht es Platz

Wer Kartoffeln selber pflanzen möchte, sollte unbedingt auf ausreichend Platz zwischen den Knollen achten. Es sollte zwischen den Knollen immer zwischen 30 bis 40 Zentimeter Platz gelassen werden. Wenn die Knollen gesetzt sind, sollte man darauf noch etwas Erde anhäufen, damit die Kartoffeln besser gedeihen können. Anfangs muss man auch immer das Unkraut beseitigen, bis die Kartoffelblätter das Unkrautwachstum selber verhindern können.

Die ersten Triebe bilden sich

Wenn die Knolle die ersten Triebe gebildet hat, sollte man hier auch diese immer wieder mit frischer Erde bedecken und nur noch Spitzen heraus schauen. Durch das Bedecken mit Erde wird hier verhindert, dass die Triebe zu viel Sonnenstrahlung ausgesetzt wird oder je nach Witterung auch vor Frost geschützt ist. Sonnenlicht an den Knollen sollte man unbedingt vermeiden, da diese sonst ganz schnell grün werden und das ist ziemlich giftig. Auch wenn die Blätter später ein Unkrautwachstum behindern können, sollte man trotzdem regelmäßig Unkraut jäten. Nur so haben die Kartoffeln ausreichend Platz für die Bildung der Triebe.

Kartoffeln einfach selber pflanzen auf dem Balkon

Um Kartoffeln einfach selber zu pflanzen, braucht es nicht zwangsläufig einen eigenen Garten. Dieses Gemüse kann man auch leicht auf der Terrasse oder dem Balkon pflanzen. Dafür braucht man am besten einen hohen und großen Kunststoff-Kübel. Um hier optimale Bedingungen für die Kartoffeln zu schaffen, sollte man ungefähr zehn Zentimeter Kies oder sogenannten Blähton einfüllen und darauf circa fünfzehn Zentimeter Blumenerde füllen.

Kartoffeln brauchen Zeit zum Wachsen

Am Boden des Kübels sollten Löcher sein, damit hier überschüssiges Gießwasser entweichen kann. Wasser darf sich hier nicht stauen, sonst können diese Staunässe sehr schädlich für die Knollen sein. Nach dem Einpflanzen der Knollen ist erst mal warten angesagt. Nach und nach bilden sich aber dann bis zu zehn Zentimeter lange Triebe, welche man mit frischer Erde bedecken sollte. Hier darf dann nur noch die Blattspitze herausschauen. Dies muss man nun so lange wiederholen, bis der Kübel gut gefüllt ist. Dies kann dann bis zu 100 Tage dauern und erst dann kann man endlich seine eigenen Kartoffeln ernten und hoffentlich genießen.

Dieser Artikel wurde schon [wpp_count] mal gelesen.