Gesundes Grillen

Low carb, Metabolic Balance und andere Ernährungsprinzipien für die schlanke Linie bestimmen heute die Essgewohnheiten vieler gesundheitsbewusster Menschen. Doch was für die moderne Küche gilt, wird beim Grillen gerne vernachlässigt. Wenn Bratwürstchen und Nackensteaks vor sich hin brutzeln, geht es meist nicht gerade fettarm zu.

Bunte Zutaten und die richtige Zubereitung

Dabei schließen sich Grillvergnügen und gesunde Kost nicht zwangsläufig aus. So eignen sich beispielsweise viele Gemüsesorten hervorragend für die Zubereitung auf offenem Feuer. Zucchini und Auberginen, Paprika und Maiskolben schmecken auch gegrillt und sorgen für eine bunte Vielfalt auf dem Teller. Kalorienreduzierte Dips und frische Salate unterstützen dabei die bewusste Ernährung.
Für ein gesundes Grillen ist auch die richtige Zubereitung wichtig. Aluschalen verhindern, dass Fett und Marinaden ins Feuer tropfen und sich gefährlicher Rauch bildet. Wer den typischen Grillgeschmack liebt, sollte Holzkohle aus naturbelassenem Buchenholz verwenden. Die grobstückigen, gleichmäßig ausgesiebten Holzkohlestücken von proFagus beispielsweise brennen besonders schnell an und glühen gut durch. Auf diese Weise entwickelt sich eine starke, gleichmäßige Hitze, die es erlaubt, die Zutaten nur kurz zu brutzeln, so dass sie schön saftig bleiben.

Fisch oder fettarmes Fleisch

Forelle, Lachs und andere Fischarten entwickeln über der Buchenholzkohle nicht nur einen aromatischen Geschmack, sie sind auch noch im Handumdrehen gar. Damit das zarte Fleisch nicht auseinander bricht, kann man eine spezielle Zange verwenden, in die der Fisch eingeklemmt wird. Oder man erhitzt ihn einfach zusammen mit Kräutern und Gewürzen in einer Alufolie. Wer gar nicht auf die deftigen Klassiker verzichten möchte, sollte zumindest auf deren Fettgehalt achten. Bratwürste – auch viele Geflügelbratwürste – haben einen hohen Fettgehalt, deshalb lohnt es sich hier besonders, eine kalorienreduzierte Sorte zu wählen. Alternativ kann man von vornherein auf mageres Fleisch wie Rinderfilet oder Hühnerbrust setzen.

Ökologische Grill-Anzünder

Um gesund zu grillen, sollte man ökologische Grill-Anzünder verwenden. Die Sticks von proFagus beispielsweise werden aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt und sind daher besonders umweltverträglich. Wer flüssigen Anzünder bevorzugt, wird ebenfalls dank einer biologisch abbaubaren Variante im Sortiment dieses Herstellers fündig. Mehr Informationen und Rezeptideen für jeden Geschmack – von deftig bis feinwürzig – gibt es unter www.facebook.de/profagusgmbh.