Die schönsten Ecken Costa Ricas

Costa Rica gehört mit zu den 20 weltweit reichsten Ländern an Biodiversität. - Foto: pixabay.com/falco/CCO Costa Rica gehört mit zu den 20 weltweit reichsten Ländern an Biodiversität. - Foto: pixabay.com/falco/CCO

Costa Rica war eines der ersten Länder in Mittelamerika, das die Bedeutung des Naturschutzes erkannt und konsequente Maßnahmen zum Schutze der Natur durchgeführt hat. Mittlerweile steht rund ein Viertel des Landes unter Naturschutz.

Unglaubliche Pflanzen- und Tiervielfalt in Costa Rica

Urlaub in Costa Rica bedeutet aber auch eine Reise in unterschiedliche Vegetationszonen mit einer jeweils anderen charakteristischen Pflanzen- und Tierwelt. Costa Rica gehört mit zu den 20 weltweit reichsten Ländern an Biodiversität. Sowohl das innere Hochland wie auch die Küsten weisen unterschiedliche Mikroklimata auf, die diese Vielfalt ermöglichen. So gibt es etwa 12.000 Pflanzenarten, darunter alleine 1.200 unterschiedliche Orchideenarten. Daher stammt auch die Bezeichnung des Landes „Der Garten Amerikas“.

Naturbeobachtung in Caño Negro

Naturschutzgebiete gibt es in Costa Rica etliche, doch nur wenige sind so selten besucht und abgeschieden, aber reich an Arten wie Caño Negro. Das Traumgebiet für Ornithologen liegt im Norden des Landes ungefähr 90 Minuten von La Fortuna entfernt – im Nationalpark leben rund 300 Vogelarten, aber auch Jaguare, Fischotter, Leguane und Pumas. Im Parkzentrum liegt der Caño Negro See, daher ist das Boot das beste Fortbewegungsmittel. Vom Fluss Rio Frio kann die bunte und vielfältige Flora und Fauna bequem erkundet werden.

San Isidro del General – größter Markt des Südens

San Isidro del General ist die größte Stadt im des Bezirks Pérez Zeledon. San Isidro liegt am Fuße des Chirripos, des mit 3.820 Metern höchsten Berges des Landes. Die Strände von Dominical liegen nur 45 Minuten entfernt. Die Region um die Stadt ist berühmt für ihre landwirtschaftlichen Produkte, die oft von Permakultur Lebensgemeinschaften und in Bio-Qualität angebaut werden. Der Markt ist jeden Donnerstag ganztägig und Freitag Vormittag geöffnet.

Das Museo de Cultura Popular

Wer sich für die Geschichte Costa Ricas interessiert, sollte einen Besuch des Museo de Cultura Popular in Heredia einplanen. Ein aus dem 19. Jahrhundert stammendes Landhaus erklärt das Landleben der Bevölkerung mithilfe von Alltagsgegenständen und nimmt die Besucher mit auf eine Reise in vergangene Zeiten. Gleich nebenan liegt das empfehlenswerte Restaurant La Fonda.

Tipp:

Hier gibt es Informationen für die richtige Reisevorbereitung.