Das sind die besten Eiweißlieferanten!

Wer schon einmal eine Diät gemacht hat, kennt das: Heißhunger, Jojo-Effekt und knurrender Magen. All das kann aber mit einer eiweißreichen Ernährung verhindert werden. Man bleibt dadurch viel länger satt und isst nicht mehr so viel zwischendurch. Dadurch lässt es sich natürlich leichter abnehmen. Wir zeigen nachfolgend die besten Eiweißlieferanten auf.

Wie viel Eiweiß?

Dafür gibt es eine klare Empfehlung von “Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE)”. Die DGE empfiehlt hierbei, das pro Kilogramm Körpergewicht täglich nicht mehr als zwei Gramm Eiweiß zugeführt werden. Ideal wäre eine konstante tägliche Aufnahme von 0,8 Gramm Eiweiß. Für den Durchschnittsmenschen lässt sich daher Folgendes ableiten: Eine erwachsene Frau braucht ca. 47 Gramm und ein erwachsener Mann braucht ca. 59 Gramm Eiweiß. Insgesamt sollten Lebensmittel mit Eiweiß am gesamten Essen um die 15 bis 20 Prozent abbilden. Dabei ist es am besten, wenn die Lebensmittel natürliche Eiweißlieferanten sind. Wer sich daran hält, kann dabei ganz getrost auf Eiweißshakes oder Eiweißpulver verzichten.

Käse

Im Käse findet man eine Menge Eiweiß. Gouda oder Edamer haben einen Eiweißanteil von ca. 25 Gramm pro 100 Gramm Käse. Beim Emmentaler können es schon bis zu 29 Gramm Eiweiß sein. Der Spitzenreiter dabei ist aber Parmesan. Parmesan kommt auf sage und schreibe bis zu 36 Gramm Eiweiß. Joghurt oder auch Milch kommen an diese Werte bei weitem nicht heran. Dies ist aber kein Freibrief, einfach nur noch Käse zu essen. Die meisten Käsesorten enthalten sehr viel Fett und würden daher genau das Gegenteil bewirken.

Fisch

Viel Eiweiß liefert auch Fisch. Eine Forelle liefert pro 100 Gramm bis zu 24 Gramm Eiweiß. Auch bei Fisch sollte auf fettarme Sorten wie Kabeljau oder Seelachs zurückgegriffen werden. Auch Fleisch wie Pute oder Hähnchen bieten sich als Eiweißlieferanten an. Diese Sorten haben auch sehr wenig Fett und sind besonders geeignet. Der Verzehr von Eiern bringt hierbei nicht sehr viel. Gerade einmal 7 Gramm Eiweiß kommt dabei heraus.

Hülsenfrüchte und Nüsse

Nüsse und Hülsenfrüchte liefern reichlich Eiweiß und sind auch noch gesund. Zu den Hülsenfrüchten gehören Bohnen oder Linsen und liefern bis zu 22 Gramm Eiweiß. Die Sojabohnen liefern dabei sogar bis zu 37 Gramm Eiweiß. Bei den Nüssen sind die Erdnüsse ein großer Eiweißlieferant mit bis zu 25 Gramm. Allerdings haben Erdnüsse eine hohe Kalorienzahl und sind daher nur mal so als ein kleiner Snack geeignet.

Zu viel Eiweiß

Wer nur auf Eiweiß setzt, kann seinen Körper jedoch erheblichen Schaden zufügen. Der Körper muss das Eiweiß erst verwerten. Wenn also zu viel Eiweiß zugeführt wird, schafft der Körper das nicht mehr und das Herz-Kreislauf-System oder die Nieren können angegriffen werden.

Ballaststoffe

Gänzlich auf Kohlenhydrate zu verzichten ist auch nicht der richtige Weg. Es empfiehlt sich eine Kohlehydratzufuhr von 50 Prozent des täglichen Energiebedarfes. Dies ist mit Vollkornprodukten, Reis oder Nudeln leicht zu erreichen. Diese Ballaststoffe machen länger satt und das Gefühl nach Heißhunger nimmt erheblich ab.

10 eiweißreiche Lebensmittel ohne Fleisch