Abnehmen durch Training in den eigenen vier Wänden

Der Sommer steht vor der Tür und man möchte wieder seine Wohlfühlfigur haben. Am besten erreicht man sie durch eine ausgewogene Ernährung und Sport. Oft hat man nach einem anstrengenden Arbeitstag aber keine Lust mehr, das Haus oder die Wohnung zu verlassen, joggen zu gehen oder das Fitnesscenter zu besuchen. Da bietet es sich an, zu Hause zu trainieren.

Welche Sportarten und -geräte eignen sich für zu Hause?

  •  Schwimmen: Besonders gut für das Abnehmen und ein ausgeglichenes Ganzkörpertraining ist Schwimmen. Wer zu Hause einen eigenen Pool hat, ist klar im Vorteil und kann nach der Arbeit noch seine Bahnen ziehen. Wer keine 25 oder 50 Meter Bahn hat, kann sich alternativ auch durch Aqua Jogging oder Aqua Gymnastik in einem kleinen Pool fit halten und abspecken. Ein anschließender Saunagang, falls man eine solche Wellness-Oase im eigenen Heim hat, bietet sich natürlich an.
  •  Fahrradfahren: Nicht nur in der freien Natur, sondern auch zu Hause kann man sich auf das Rad schwingen. Optimal eignen sich dafür die so genannten Heimtrainer. Anstatt beim Spinning (Gruppentrainingsprogramm) im Fitnesscenter mitzumachen, kann man auch vor dem Fernseher in die Pedale treten. Oft vergeht so die Zeit sehr schnell und man wundert sich, dass schon eine Stunde verflogen ist. Moderne Heimtrainer bieten sogar eine Herzfrequenzmessung mit einem Polar-Pulsgurt sowie eine Displayanzeige zu Geschwindigkeit, Strecke, Zeit, Puls und Kalorienverbrauch an.
  •  Steppen: Besonders gut, um seine Knie zu stärken, sind Stepper. Natürlich straffen sie auch Unter- und Oberschenkel sowie den Po. Wichtig ist, dass man dabei auch mit den Armen mitschwingt. Schließlich möchte man den ganzen Körper trainieren. Ein Vorteil von Steppern ist, dass sie sehr preisgünstig sind und sich leicht verstauen lassen.
  •  Crosstraining: Ein Crosstrainer ist Heimtrainer, Stepper und Laufband in einem. Das Training ist somit multifunktional, stärkt die unterschiedlichsten Muskelpartien und strafft den ganzen Körper.
  •  Übungen: Egal ob Gymnastik oder Yoga, Übungen bieten sich immer an, wenn man seinen Körper nicht zu sehr auspowern oder belasten möchte. So kann man die Flexibilität seines Körpers sanft anregen und wird sich wundern, dass sich auch dadurch das eigene Körperbild und -gefühl verändert.

Das Fazit: Für ein sinnvolles und wirkungsvolles Ganzkörpertraining benötigt man kein Fitnesscenter. Wichtig ist nur, dass man sich selbst motiviert. Das fällt natürlich viel leichter, wenn man einfach zu Hause trainieren kann.