3 gute Gründe für eine Kaffeepadmaschine

Wer kennt das nicht. Viele deutsche starten mit einem hektischen Alltag. Das Frühstück ist Pflicht. Genauso wie der Kaffee. Doch nicht immer reicht die Zeit nach dem aufstehen für Frühstück UND Kaffee. Was jeder dritte macht ist folgendes: Er geht auf dem Weg zur Arbeit beim Bäcker vorbei und bestellt sich dort seinen Kaffee zum mitnehmen, wenn er ihn nicht gleich auf der Arbeit zubereitet.

Ein Kaffee am frühen morgen ist nicht die Welt. 1-2 Euro am Kiosk, also durchaus erschwinglich. Doch wer sich das auf einen Monat, bzw. sogar einem Jahr hochrechnet, der ist schnell mit 60 Euro pro Monat, oder mit 720 Euro im Jahr dabei. Da macht es definitiv Sinn sich über die Anschaffung einer Kaffeepadmaschine Gedanken zu machen.

1. Schnell im Alltag

Der erste Vorteil einer Kaffeepadmaschine ist, sie ist unheimlich schnell. Bei einer Filtermaschine wird erst das Wasser eingefüllt, dann der Filter, später der Kaffeesatz. Die ersten 3 Minuten sind rum. Anschließend die Warterei, bis das heiße Wasser auch endlich durchgetropft ist. Wer hier die Geduld verliert, lässt den Kaffee eventuell auch einfach laufen – und sprintet bereits zum Bus. Der nächste Mitbewohner freut sich.

Bei einer Kaffeepadmaschine gibt es Kaffee fast wie auf Knopfdruck. Bei Senseogeräten muss genau ein Knopf gedrückt werden, dann läuft der heiße Kaffee bereits durch die Düsen und die Kaffeetasse füllt sich. Voraussetzung ist selbstverständlich, dass die Maschine mit Wasser befüllt und das Pad gezückt ist. Das geht sehr schnell, wenn der Wassertank bereits voll ist. Die meisten Maschinen haben einen Wassertank, welcher bis zu einen Liter umfasst.

2. Einfache Reinigung

Wer eine Filterkaffeemaschine besitzt, weiß genau wovon ich spreche, wenn ich die Schweinerei mit dem Kaffeesatz im Anschluss eines Kaffees anspreche. Der muss selbstverständlich entsorgt werden. Solltest Du Dein weißes Hemd schon angezogen haben, kann es hier zu Fleckunfällen kommen, die sich sehr negativ für den ganzen Tag auswirken können. Das würde mit einer Kaffeepadmaschine nicht passieren, da dort einfach abgeschlossene Pads eingesetzt werden.

Für eine Reinigung vor- oder auch nach der Zubereitung vom Kaffee, reicht es eine Tasse ohne Kaffeepad durchlaufen zu lassen. Das reinigt den Wasserweg. Empfohlen wird laut den meisten Herstellern, die erste Tasse mit Wasser laufen zu lassen, um ein optimales Ergebnis erzielt wird.

3. Ersparnis pro Tasse

Besonders lohnen sich Kaffeepadmaschinen für den kleinen Haushalt. Wenn morgens der Durst für 4-6 Personen gestillt werden muss, wird eine Kaffeepadmaschine natürlich unpraktisch. Gleiches gilt für familäre Anlässe oder wenn Gäste zu Besuch sind.

Kaffeepadmaschinen sind ideal für den Singlehaushalt. Sowohl die Strom, Wasser, als auch die Kaffeeersparnis macht sich auf die Jahre gerechnet bemerkbar. Außerdem ist es deutlich bequemer, ein Pad brühen zu lassen, als für sich selbst morgen für morgen den eigenen Kaffee zu brühen.

Für wen eine Kaffeepadmaschien das richtige ist?

Für Testberichte, einen umfangreichen Vergleich, sowie weitere Kaufberatung, gibt es hier im Kaffeepadmaschine Test. Es werden verschiedene Modelle gegeneinander getestet und im Blog gibt es aktuelle Informationen, über Neuerungen der Hersteller. Bei der Kaufberatung wird auf verschiedene Benutzerprofile eingegangen, sodass jeder die richtige Kaffeepadmaschine findest.