Was darf in der Toilette entsorgt werden und was nicht?

Für die Umwelt und auch für den Geldbeutel ist es von enormer Wichtigkeit, seinen Unrat nicht in der Toilette zu entsorgen. Abfall wie Fette, Öle oder Essensreste sollten nicht einfach unbedacht die Toilette hinuntergespült werden.

Beseitigung von Essensresten

Diese Entsorgung schadet nicht nur der Umwelt, sondern kann auch dazu führen, dass beispielsweise eine Verstopfung der Rohre eintritt. Dadurch kann das Abwasser anschließend nicht mehr richtig abgeführt werden. Dies muss dann von einer Fachkraft behoben werden, was immense Kosten mit sich bringen kann.

Sehr häufig wird die Toilette zur Beseitigung von Essensresten und Abfall genutzt. Dabei sollte man sich dessen bewusst sein, dass man mit diesem Verhalten großen Schaden anrichten kann. Wenn Rohre erst einmal verstopft sind oder das Wasser verunreinigt ist, könnte die Instandsetzung für die Wasserversorger Millionen kosten.

Um das zu vermeiden, ist es wichtig, Dinge wie Damenbinden, Essensreste, Öle, Medikamente und dergleichen nicht einfach in der Toilette herunterzuspülen, sondern diese Gegenstände in den dafür vorgesehenen Mülltonnen zu entsorgen.

Wenn Sie wissen möchten, was Sie bedenkenlos in Ihrer Toilette entsorgen können und was auf gar keinen Fall, lesen Sie den folgenden Artikel.

Was auf keinen Fall in die Toilette darf

Es gibt Dinge, die einfach nicht in eine Toilette gehören. Dazu zählen Hygieneartikel wie Damenbinden oder Tampons, Wattestäbchen oder Feuchttücher. Auch für Windeln, Kondome, Pflaster, Textilien oder Medikamente ist das WC absolut tabu. Diese Art von Unrat gehört in die dafür vorgesehene Restmülltonne.

Auch Essensreste jeglicher Art sind für die Toilette äußerst ungeeignet. Ebenso wie Pflanzenreste oder Fette und Öle. Die Fette und Öle werden über den Restmüll entsorgt, die Essens- und Pflanzenreste gehören in den Biomüll.

Die Folgen

Entsorgt man die aufgeführten Artikel im Abfluss der Toilette, kann das schwerwiegende Folgen haben. Die Rohre und Pumpen der Klärwerke können verstopfen und die Reinigung kann für den Verursacher möglicherweise sehr teuer werden. Das hängt vom Ort der Verstopfung ab.

Wer seine Essensreste in den Abfluss kippt, läuft Gefahr, Ungeziefer anzuziehen. Ratten nehmen die Duftstoffe der Essensreste aus weiter Distanz wahr und suchen anschließend nach der Quelle.

Sollten Chemikalien in der Toilette entsorgt werden, kann das überaus große Folgeschäden verursachen. Die Inhaltsstoffe können sich im Wasser festsetzen, weil sie sich nicht komplett entfernen lassen. Dies stellt eine Gefahr für die Umwelt dar. Das verunreinigte Abwasser gelangt somit in das nächstgelegene Klärwerk, wo dann das mit Chemikalien versetzte Wasser zur Gefahr von Mensch und Tier wird.

Wie werden Chemikalien optimal entsorgt?

Auch wenn die Versuchung manchmal noch so groß sein mag, doch flüssige Schadstoffe gehören einfach nicht in die Toilette. Darunter zählen zum Beispiel Lacke, Farben, Verdünner, Pflanzenschutzmittel, Säuren und Laugen. Diese Chemikalien können sehr großen Schaden in den Leitungen der Rohre anrichten und es können große Wasserlecks entstehen.

Auch für die Umwelt sind giftige und ätzende Stoffe absolut schädlich.

Genannte Chemikalien sollten unbedingt bei der Schadstoffsammelstelle abgegeben werden.

Was darf in der Toilette entsorgt werden?

Bei der Entsorgung von Gegenständen und Flüssigkeiten in der Toilette gilt es einiges zu beachten. Jedoch gibt es auch Dinge, welche bedenkenlos in der Toilette entsorgt werden können. Der Abfluss der Toilette ist in erster Linie für die Entsorgung von Urin, Kot und Toilettenpapier vorgesehen.

Hierbei sollte man darauf verzichten, extra reißfestes Papier zu verwenden. In diesem ist Kunststoff verarbeitet, um das sonst so fragile Toilettenpapier widerstandsfähiger zu machen. Diese Kunststoffteile können sich sehr leicht im Abflussrohr festsetzen und die Rohre somit verstopfen.

Bedenkenlos kann Aquarien- und Regenwasser, Toilettenpapier sowie Urin und Kot in der Toilette entsorgt werden. Auch Putz- und Spülwasser stellen für die Toilette kein Problem dar. Bei dem Putzwasser sollte man darauf achten, dass es kein scharfes Putzmittel enthält und biologisch abbaubar ist.

Zusammenfassung von häufig falsch entsorgten Gegenständen

  • Tampons, Damenbinden und Slipeinlagen

Kann Rohre verstopfen und sollte deshalb in einem Mülleimer entsorgt werden.

  • Feuchttücher sowie feuchtes Toilettenpapier

Führt zu Blockaden von Pumpen, Leitungen und verstopft außerdem Abflussrohre. Kann bedenkenlos in der Restmülltonne entsorgt werden.

  • Verhütungsmittel wie Kondome

Das elastische Material verfängt sich leicht in Rohren und Pumpen und führt zu einer Verstopfung des Abflusses. Die richtige Entsorgung erfolgt über den Restmüll.

  • Wickelutensilien für Babys

Wickelutensilien für Kleinkinder wie beispielsweise Windeln verstopfen sehr schnell die Rohre und führen im Klärwerk oft zu Problemen, deshalb sollten diese im Hausmüll entsorgt werden.

  • Vogelsand, Asche und Katzenstreu

Bei Kontakt mit Feuchtigkeit werden diese schnell zähflüssig und verstopfen sehr schnell die Rohre. Die ideale Entsorgung erfolgt über den Restmüll.

  • Ohren- und Wattestäbchen

Kann im Klärwerk nicht aus dem Abwasser entfernt werden und gelangt somit in die Natur. Kann bedenkenlos dem Hausmüll beigefügt werden.

  • Kosmetika

Enthält Mikroplastik, welches die Natur stark belastet und sollte deshalb über den Restmüll entsorgt werden.

  • Lacke und Farben

Giftig für das Wasser und sollte bei einer Schadstoffsammlung abgegeben werden.