Gold – glänzende Wertanlage für Krisenzeiten

Bild von Joachim Kirchner auf Pixabay

Gold ist bei Anlegern schon seit jeher eine sehr beliebte Wertanlage. Das glänzende Edelmetall wird von den Händlern an den Börsen, aber auch physisch, in Form von Barren oder Münzen angeboten. Besonders in Krisenzeiten gilt Gold als sicherer Hafen. Wer sich für den Kauf von Gold entscheidet, sollte einiges wissen.

Für physisches Gold gibt es keine Dividende

Der Kurs von Gold wird wie bei Aktien von Angebot und Nachfrage bestimmt. Der Unterschied ist allerdings, dass für das beliebte Edelmetall anders als bei Aktien keine Dividende ausgeschüttet wird. Ein Gewinn wird nur erzielt, wenn das Gold zu einem günstigen Kurs eingekauft und zu einem hohen Kurs verkauft wird. Als einzelne Wertanlage ist Gold daher eher weniger geeignet. Für zu Hause oder das Bankschließfach ist das gelb glänzende Edelmetall in Form von Barren oder auch als Münzen zum Beispiel von https://haeger-shop.de/ erhältlich. Gold ist daher eher eine Wertanlage für Enthusiasten oder Sammler.

Goldmünzen sind beständige Sammelobjekte

Der Kauf von Goldmünzen oder Goldbarren wird im stationären Handel oder im Internet angeboten. Auch auf Banken ist das beliebte Edelmetall erhältlich. Wer sich für den Kauf im Internet entscheidet, erhält die Barren oder Münzen beispielsweise bei https://haeger-edelmetalle.de in vielen unterschiedlichen Gewichten. Bei Münzen sind die gängigen Größen 1/25, 1/20, 1/10, 1/4, 1/2 und 1 Feinunze.

Sehr bekannt und beliebt sind zum Beispiel Prägungen wie der “Krügerrand” aus Afrika, der “Maple Leaf” aus Kanada oder auch der “Wiener Philharmoniker” aus unserem Nachbarland Österreich. Für diese Sammlermünzen lassen sich auf jeden Fall verschiedene Käufer finden. Beim Kauf von Münzen ist es wichtig, dass das Gewicht nicht zu niedrig gewählt wird. Dies kann sich negativ auf den Wiederverkaufswert auswirken.

Die Goldbarren sollten aus bekannten Anstalten stammen

Beim Kauf von Goldbarren ist darauf zu achten, dass sie aus Feingold bestehen. Dies ist am Stempel mit der 999,9 ersichtlich. Da vor allem im Internet immer wieder Fälschungen angeboten werden, sollten Barren nur von bekannten Händlern gekauft werden, die bei der “London Bullion Market Association” (LBMA) zertifiziert sind. Die Barren sollten zum Beispiel aus Anstalten wie Heraeus, Umicore, Valcambi, Hafner oder Perth Mint stammen.

Kleine Barren sind beim Einkauf vergleichsweise teurer als große Barren. Beim Kauf wird der Tageskurs plus eine Servicegebühr des Händlers verlangt. Die Feinunzen werden in der Regel immer in Dollar gehandelt. Beim Kauf von Edelmetallen von einer Privatperson fallen grundsätzlich keine Steuern an. Auch der Gewinn bei einem Verkauf ist steuerfrei.

Taugt Gold als Inflationsschutz überhaupt?

Gold ist die stabilste Währung der Welt. Vor einer Inflation kann sich grundsätzlich jeder mit Gold absichern. Gold gilt als sicherer Hafen, da bei einem wirtschaftlichen Aufschwung die Goldnachfrage bei Schmuck extrem ansteigt.. bei einem wirtschaftlichen Abschwung investieren viele Anleger das Geld in physisches Gold. So profitiert der Anleger in jeder Situation vom Gold.

Das Thema Gold ist natürlich auch sehr emotional. So werden immer neue Schätzungen von Experten zum Goldpreis gewagt, welche heute bei bis zu 5.000 USD je Feinunze liegen. Schon 2009 überstieg die Nachfrage von Investoren nach Gold die Nachfrage nach Gold in der Schmuckindustrie. Experten sind sich aber einig, in jeden Haushalt gehört Gold. Denn nur Gold erhält auf Dauer die Kaufkraft. Jeder Investor, oder auch Privatanleger, sollte 10 – 20 Prozent der Anlagesumme in Gold investieren.

Darum wird der Goldpreis auf lange Sicht steigen