Tipps fürs Gelingen von Lebkuchen, Plätzchen und Stollen

Plätzchenduft in jedem Haus

Beim weihnachtlichen Backen mit der Familie oder mit Freunden kommt ganz schnell festliche Stimmung auf. Weihnachtsmusik, Punsch und Kerzenlicht begleiten das Ausstechen der Plätzchen und das Verzieren der Lebkuchen. Mit erprobten Tipps, wie sie der Dr. Oetker Back-Club seinen Mitgliedern bietet, wird das Backen zum besonderen Vergnügen. Das gilt zum Beispiel für das Ausstechen von Plätzchen: Bemehlt man neben der Arbeitsfläche gelegentlich auch die Ausstechformen, bleibt kein Teig an den Formen kleben. Sollte der Knet- oder Mürbeteig allzu klebrig sein, hilft auch hier ein kleiner Trick: Man stellt den Teig einfach in Frischhaltefolie eingewickelt für etwa 30 Minuten kalt. Knetteig kann sogar eingefroren und bei Zimmertemperatur wieder aufgetaut werden. In Frischhaltefolie oder einem Gefrierbeutel verpackt, lässt er sich auch mehrere Tage im Kühlschrank aufbewahren – so ist man jederzeit auf den spontanen Plätzchenhunger vorbereitet.

Das ganze Jahr über gute Tipps

Schon im Advent gehören Lebkuchen zum Nachmittagskaffee dazu. Wer sie mit Zuckerguss glasieren möchte, sollte dies direkt nach dem Backen tun. Eine Schokoladenglasur hingegen wird erst nach dem Erkalten des Lebkuchens aufgetragen. Backideen zu allen festlichen Höhepunkten im Jahreslauf gibt es für die Mitglieder des Back-Clubs im Clubmagazin “Gugelhupf”. Dieser und weitere Vorteile wie regelmäßige Gratisproben und exklusive Back-Seminare machen die Jahresmitgliedschaft auch zu einer schönen Geschenkidee. Alle Informationen dazu gibt es unter www.oetker.de/back-club.

Vanillekipferl und Zimtsterne

Plätzchen mit fein duftenden Gewürzen wie Bourbon Vanille oder Zimt sind alle Jahre wieder sehr beliebt. Zum Bestreuen der Vanillekipferl kann Puderzucker mit Bourbon Vanille-Zucker vermischt werden. Das Gebäck sollte einmal direkt nach dem Backen und ein weiteres Mal nach dem Erkalten bestreut oder in der Zuckermischung gewälzt werden. Auch für Zimtsterne gibt es einen Tipp: Sie müssen sich nach dem Backen auf der Unterseite noch etwas weich anfühlen. Anschließend sollten sie zum Auskühlen auf einen Kuchenrost gelegt werden. Wenn sich der Guss nicht glatt auf die Sterne auftragen lässt, kann man einfach ein paar Tropfen Wasser unterrühren.

So gelingt der Stollen

Damit der Christstollen zum Höhepunkt des Weihnachtsfestes wird, sollte er auf drei Lagen Backpapier gebacken werden. So wird er trotz der langen Backzeit von unten nicht zu dunkel. Direkt nach dem Backen den Stollen mit flüssiger Butter bestreichen und mit Puderzucker bestreuen. Dadurch trocknet er auch bei längerer Lagerung nicht aus.