Tipps für einen amerikanischen Barbecue-Abend

Die schönste Zeit des Jahres ist auch gleichzeitig Grillsaison. Was gibt es Schöneres, als abends mit Freunden zusammen in lauen Sommernächten eine Grillparty zu veranstalten? Wie wäre es beispielsweise mit einem amerikanischen Barbecue Abend? Wir geben nachfolgend Tipps für ein amerikanisches Grillfest.

Die unterschiedlichen Grillarten

Bei Grillenthusiasten sorgt die Frage nach dem Grill (www.raima-grill.de) regelmäßig für Diskussionen. Während einige auf den Holzkohle-Grill schwören, sind andere Fans von Gasgrills, da sich hier die Temperatur besser regulieren lässt. Auch Elektrogrills werden immer beliebter. Sie sind wie Gasgrills, sofort startklar und einfach zu reinigen. Der Vorteil: Auch auf dem Balkon kann hiermit gegrillt werden und bei schlechtem Wetter ist sogar eine Innennutzung möglich. Dafür fehlt allerdings das typische Grillaroma und es ist eine Steckdose notwendig, wohingegen allerdings mit günstigen Preisen gepunktet wird!

Gasgrills müssen nicht vorgeheizt werden – doch für eingefleischte Grillfans ist das Grillen mit Propan- oder Butangas nicht authentisch genug. Weil wie beim Elektrogrill keine Asche zurückbleibt, ist die Reinigung leicht. Die Hitze des Grills lässt sich per Knopf ganz einfach regulieren und der Grill verfügt über verschiedene Hitzezonen, sodass auch indirektes Grillen möglich ist. Ein Nachteil: Gasgrills sind leider recht teuer in der Anschaffung.

Ein Smoker hingegen bietet natürlich echtes amerikanisches Grillvergnügen. Er liefert das richtige Aroma und ist auch für größere Mengen Grillgut geeignet. Dieser typisch amerikanische Grill kann mit Kohle, Holz und Grillbriketts beheizt werden, die zusammen mit speziellen Räucherspänen für einen unnachahmlichen Geschmack sorgen. Im Bereich der Smoker gibt es einige etablierte Hersteller aus Amerika.

Anbei eine kurze Übersicht über die beliebtesten Marken:

  • Broilking: Eine bereits seit über zwei Jahrzehnten auf dem Markt existierende Marke ist Broilking. Diese Grills aus Kanada stehen für hervorragende Qualität und Zuverlässigkeit.
  • Fire Magic: Die Besonderheit der Fire Magic Smokerist, dass sie wahlweise mit Propan- oder Erdgas oder mit Holzkohle betrieben werden können. So können Sie selbst entscheiden.
  • Smokey Fun: Die Modelle der Marke Smokey Fun sind von Hand hergestellt und bestehen aus massivem und robusten 5 mm Stahlblech – ein Garant für Langlebigkeit und Qualität!
  • BeafEater: Dieser Smoker Hersteller verfügt über 20 Jahre Erfahrung und garantiert mit seinen Produkten ein professionelles BBQ. Das BeafEater Sortiment umfasst unter anderem Outdoorküchen, Smoker aber auch Pizzaöfen.

So wird aus Ihrem Grillabend ein amerikanischer BBQ-Abend

Beim amerikanischen Barbecue wird sehr langsam und nur bei niedrigen Temperaturen gegrillt. Hierfür eignen sich besonders gut Gas- oder Smoker Grills mit einer Grillhaube. Dadurch wird die Hitze, die dem Grillgut zugeführt wird, gesteuert.

Beliebte amerikanische Grillgerichte sind:

  • Spare Rips
  • Chicken Drumsticks (Hühnerschenkel)
  • Chicken Wings
  • Hamburger
  • Maiskolben
  • Baked Potatoes mit Sour Cream

Nicht fehlen darf natürlich eine reichhaltige Auswahl an BBQ Soßen und gegrillte Marshmallows (Rezept hier) als Nachtisch.

Mit diesen Tipps bleibt das Fleisch schön saftig!

Tipp 1 – Salzen

Wird Grillgut zu früh gesalzen, entzieht es dem Fleisch Wasser und es wird trocken. Ein Steak sollte etwa 20 Minuten vor dem Grillen gesalzen werden: so löst sich das Salz auf und bildet beim Grillen eine schmackhafte Kruste.

Tipp 2 – Frühzeitig aus der Kühlung nehmen

Nehmen Sie Fleisch bereits eine halbe Stunde vor dem Grillbeginn aus dem Kühlschrank. So wird es innen schneller heiß und somit gar und bleibt dadurch saftiger.

Tipp 3 – Holzkohle richtig anordnen

Schichten Sie im Smoker die Holzkohle nur auf einer Seite in mehreren Lagen übereinander und in der Mitte nur noch eine Lage. So erhalten Sie drei unterschiedliche Temperaturzonen.