So lassen sich Daten auf dem Smartphone schützen

Fast jeder hat heute ein Smartphone einstecken. Ob jung oder alt, Smartphones sind auf dem Vormarsch, und haben das klassische Handy längst verdrängt. Mit einem Smartphone lässt sich aber weitaus mehr machen, als nur zu telefonieren oder SMS schreiben. Auch in Unternehmen werden aufgrund der großen Funktionsvielfalt immer öfter Smartphones an die eigenen Mitarbeiter ausgegeben. Es werden immer mehr Daten auf den Geräten gespeichert und diese Daten müssen oft vor unbefugten Dritten gesichert werden. Unternehmen haben dafür oft bestimmte Regeln ausgegeben, wie mit dem Firmen-Smartphone umgegangen werden darf. Doch im privaten Bereich wird die Sicherheit der eigenen Daten oft vernachlässigt und ein “Datenklau” wird dadurch vereinfacht. Ein Virenscanner oder eine Firewall, wie auf jedem Heimcomputer meist installiert ist, ist auf einem Smartphone noch nicht so weit verbreitet. Daten auf dem Smartphone schützen lassen ist dabei gar nicht so schwer.

Niko Korte  / pixelio.de
Niko Korte / pixelio.de

Inhalte herunterladen

Gerade bei Smartphones werden gerne viele neue Inhalte, wie zum Beispiel sogenannte Apps, heruntergeladen und einfach installiert. So kann es schnell einmal passieren, das man sich irgendwelche Trojaner oder andere Schadsoftware* auf das eigen Gerät holt. Natürlich möchte niemand auf gute und nützliche Apps verzichten. Daher sollten Programme nur aus den offiziellen Appstores der jeweiligen Anbieter (zum Beispiel iTunes oder Google PlayStore) geladen werden. Auch sollte man vor dem herunterladen einer App die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der Wunsch-App genau durchlesen und auch vielleicht auch vorher einmal im Internet nach anderen User-Meinungen suchen. Auch die Bewertungen von anderen Anwendern können hierbei überaus hilfreich sein. Dubiose Downloadquellen sollten also unbedingt vermieden.

Beliebteste Masche sind Trojaner

Die wahrscheinlich beliebteste Masche bei den Betrügern ist das Einschleußen eines sogenannten Trojaners auf das Smartphone. Oft werden diese Trojaner in irgendwelchen dubiosen Apps versteckt. So können die Betrüger zum Beispiel teure Premium-SMS unbemerkt verschicken und mit der Handyrechnung kommt dann die Überraschung. Es kann aber auch sein, das durch einen Trojaner die Daten wie Adressbuch usw. auf dem eigenen Smartphone ausgelesen werden und unbemerkt an Dritte übermittelt wird.

Virenscanner auf dem Smartphone einsetzen

Wie es für einen Computer schon lange bekannt ist und auch oft eingesetzt wird, gibt es mittlerweile auch entsprechende Virenscanner für das eigene Smartphone*. Der Einsatz eines solchen Virenscanners wird auch oft im Fernsehen oder Internet von Experten befürwortet. Solche Schutzprogramme bieten meist auch noch etliche Zusatzfunktionen an. So kann bei einem Verlust das Smartphone direkt geortet werden oder auch die Daten können aus der ferne einfach schnell noch gelöscht werden. Auch ein Sperren des Smartphone aus der ferne ist hierbei möglich und kann vor unbefugter Nutzung absichern. Um auch zukünftig sicher zu sein, sollte immer das Betriebssystem des Smartphone auf einem aktuellen Stand gehalten werden. Denn durch solche Updates werden oft bekannte Sicherheitslücken geschlossen und die Sicherheit im Allgemeinen wird verbessert.

Smartphone und dessen Zugriffsrechte

Bei den heute modernen Smartphones lassen sich die Zugriffsrechte recht einfach und umfangreich den eigenen Bedürfnissen anpassen. Dies fängt beim vergeben eines Passwortes an. Wie ein sicheres Passwort aussehen sollte, haben wir in einem separaten Artikel einmal zusammengefasst. Auch kann ein Verschlüsseln der Daten durch entsprechende Software kann hier enorm weiterhelfen. Wenn das Smartphone dann einmal gestohlen wird, lassen sich die Daten nicht so ohne Weiteres auslesen. Je nach Aufwand verlieren die Diebe dann meist das Interesse an diesem Smartphone. Das Gerät ist dann zwar weg, aber wenigstens sind die Daten geschützt dadurch. Auch können moderne Smartphones aufgrund des eingebauten GPS-Chips sehr leicht geortet werden. Entsprechende Dienste werden oft sogar kostenlos von renommierten Firmen angeboten. Wenn das Smartphone doch einmal weg ist, sollte auch unbedingt direkt die SIM-Karte gesperrt werden. Ansonsten kann es teuer werden.