Notebook und Hitze

Der Sommer ist endlich da und doch gibt es immer wieder was zu meckern. Da sind zum Beispiel all die elektronischen Geräte wie Notebook oder Tablet, welche bei großer Hitze doch so ihre Schwierigkeiten haben können. So kann es leider sehr schnell passieren, das solche Geräte überhitzen und den Dienst einstellen. Durch solche ständige Überhitzung kann sich die Haltbarkeit und Lebensdauer der einzelnen Geräte enorm verkürzen. Wenn es ganz schlimm kommen sollte, gibt es hier einen Totalschaden und das geliebte elektronische Gerät funktioniert überhaupt nicht mehr. Aus all diesen Gründen haben wir einmal versucht, nützliche und hilfreiche Tipps und Tricks zusammengetragen, um trotz des warmen Sommers mit dem Notebook und Co weiterhin Spaß zu haben.

Jorma Bork  / pixelio.de

Jorma Bork / pixelio.de

Der Akku und die Temperaturen

Wenn die Temperatur zu hoch* sein sollte, kann dies den eingebauten Akku enormen Schaden zufügen oder auch die Lebensdauer kann sich enorm verkürzen. Auch andere Bauteile im Notebook können durch eine zu hohe Temperatur in Mitleidenschaft gezogen werden. Ein Notebook ist daher vom Werk aus mit einer Schutzschaltung versehen. Wenn es dem Notebook zu heiß werden sollte, schaltet es sich vorsichtshalber ab. Dadurch wird ein Hitzeschaden meist vermieden. Wenn es also im Sommer anfängt, zu ruckeln auf dem Bildschirm, kann dies ein erstes Anzeichen für eine zu hohe Temperatur sein.

Kühlung sehr wichtig

Die ganzen elektronischen Bauteile im Notebook erzeugen im Betrieb natürlich Wärme. Die Wärme wird hier meist mit Lüftern aus dem Gehäuse nach draußen gebracht. Aus diesem Grund sollten gerade bei Hitze die Lüftungsschlitze am Gehäuse des Notebooks immer frei gehalten werden. Also es sollte hier kein Schmutz drin sein oder es sollte auch nicht auf einem Teppich oder ähnlichen gestellt werden. Es kann bei hitze auch helfen, das Notebook etwas höher zu stellen. Einfach etwas links und rechts unter das Gehäuse stellen und schon kann die Luft viel besser zirkulieren. Aber Achtung: Hier auf die Luftschlitze unten am Notebook beachten und nicht verdecken.

Öfter mal pausieren

Am besten eignen sich bei hitze glatte Oberflächen, um das Notebook abzustellen. Die ganzen Bauteile eines Notebooks wie Grafikkarte, Prozessor, Arbeitsspeicher und Festplatten brauchen ausreichend Kühlung. Denn ohne ausreichende Kühlung gehen diese Bauteile schnell defekt. Wer sein Notebook oft nutzt, sollte gerade bei Hitze also öfters mal eine Pause einlegen. So kann sich das Notebook auch mal wieder abkühlen. Denn wenn die Bauteile im Notebook nicht belastet werden durch das Arbeiten, wird auch keine große Abwärme erzeugt. So kann der Lüfter die ganze warme Luft aus dem Gehäuse nach außen Transportieren. Gerade bei kompakten Notebooks sollte auch auf aufwendige Programme verzichtet werden. Vor allem PC-Spiele oder auch Videoprogramme benötigen viele Ressourcen und dadurch entsteht sehr viel Wärme. Hier das Notebook lieber mal öfters ausschalten und raus an die frische Luft gehen.

Hohe Temperaturen bei einem Touchscreen

Das Einfachste ist bei hoher Hitze natürlich, das Gerät nicht direkt den hohen Temperaturen aussetzen. Eine Aufbewahrung im Auto ist bei sommerlicher Hitze also nicht gerade empfehlenswert. Wenn es doch nicht anders geht, sollte das Notebook im Kofferraum aufbewahrt werden. Nur dort ist vor der direkten Sonneneinstrahlung geschützt. Wer gerne am Strand ist, sollte sein Handy oder Tablet-PC im Rucksack lassen. Direkt in der Sonne sollte es auf keinen Fall liegen gelassen werden.