Mythen und Fakten zum Winterreifen

Was ist wirklich dran an oft gehörten Vorurteilen?

Mythen und Vorurteile gibt es in unserer Gesellschaft sehr viele und oft halten sich diese auch noch hartnäckig, obwohl diese völliger Blödsinn sind. So ist es auch beim Thema Winterreifen nicht verwunderlich, das sich hier einige falsche Vorurteile in den Köpfen vieler Autofahrer festgesetzt haben. Die wohl häufigsten Mythen und Vorurteile bei Winterreifen sind, dass die Winterreifen doch sehr laut sind, der Spritverbrauch ist viel höher und auch der Fahrkomfort soll bei Winterreifen nicht so toll sein. Doch ist das heute wirklich noch so? Dieser Artikel versucht aufzuklären, welche falschen Meinungen sich in den Köpfen festgesetzt haben.

Winterreifen sind sehr viel lauter als Sommerreifen

Bei dem heutigen Stand der Technik sind Winterreifen nicht lauter als ein vergleichbarer Sommerreifen. Leider hört man gerade das lautere Abrollgeräusch bei Winterreifen als Argument vieler Autofahrer. Auch der Fahrkomfort bei modernen Winterreifen unterscheidet sich kaum noch von denen eines Sommerreifens. Hier können dann natürlich billige Winterreifen mit hochwertigen Winterpneus nicht mithalten. Bei ordentlichen und hochwertigen Winterreifen kann man sich aber auf den Grip bei Eis und Schnee verlassen.

Der Spritverbrauch ist bei Winterreifen sehr viel höher

Ein weiterer Mythos bei Winterreifen ist, dass dieser sehr viel mehr Sprit verbraucht gegenüber einen Sommerreifen. Auch das ist heute so nicht mehr richtig. Hochwertige Winterreifen unterscheiden sich heute zum Glück kaum noch beim Rollwiderstand. Aufgrund der sensiblen Thematik Umwelt kann es sich heutzutage kein Reifenhersteller mehr leisten, seine Winterreifen nicht effizient genug zu gestalten.

Winterreifen sind sehr viel langsamer

Oft ist auch zu hören, dass Winterreifen ja viel langsamer sind als vergleichbare Sommerreifen. Dabei hängt die zulässige Höchstgeschwindigkeit doch vom Reifen ab. Wie bei Sommerreifen ist hier auch auf der Flanke ein Buchstabe aufgedruckt, welcher die zulässige Höchstgeschwindigkeit angibt. Der Buchstabe “T” würde auf einen Reifen für eine Höchstgeschwindigkeit von 190 km/h stehen. Doch viele Autofahrer schauen nur rein auf den Preis und somit sind Winterreifen mit einer Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h doch sehr weit verbreitet. Es liegt hier also oft bei diesem Punkt am Autofahrer selber.

Winterreifen kann ich nur bei Eis und Schnee nutzen

Mit diesem Gedanken befasst man sich als Autofahrer doch sehr häufig. Für einen Winterreifen muss es nicht immer schneien oder alles vereist sein. Je kälter es im Winter draußen wird, umso vorteilhafter wird der Einsatz von Winterreifen und dies auch ohne Eis und Schnee. Gerade bei Kälte kann die Gummimischung in Sommerreifen mit den Winterreifen nicht mehr mithalten. So ist also mit Winterreifen bei kalten Außentemperaturen der Grip meist sehr viel besser. Gerade im Winter muss man darauf achten, das man witterungsbedingt eine geeignete Bereifung am Fahrzeug montiert hat.

Winterreifen sind mir viel zu teuer

Viele Autofahrer denken immer noch, dass Winterreifen viel zu teuer sind. Auch dieses Argument stimmt heute zum Glück so auch nicht mehr. Natürlich braucht man in Deutschland immer einen Satz Sommerreifen und einen Satz Winterreifen. In der ersten Anschaffung kostet dies natürlich Geld und doch fährt man beide Reifensätze ja nicht gelichzeitig. Somit kann man hier sagen, dass sich die gesamte jährliche Laufleistung des Fahrzeuges auf zwei Reifensätze verteilt und somit die Reifen sehr viel länger halten.

Fazit

In Deutschland sind echte Winterreifen im Winter für ein sicheres Fahrverhalten einfach unerlässlich. Die meisten Vorurteile sind einfach falsch und stimmen so heute nicht mehr. Auch bei Winterreifen gilt es, natürlich auf Qualität zu achten. Wer hier nur rein nach dem Preis schaut, spielt mit seinem eigenen Leben und auch dem Leben anderer Verkehrsteilnehmer.