Mit Kaminholz Geldbeutel und Umwelt schonen

Aufgrund der immer weiter steigenden Energiepreise versucht jeder zu Hause im Winter, Kosten beim Heizen einzusparen. Kosten beim Heizen kann man aber sehr gut mit dem Einsatz von Kaminholz realisieren. Denn mit Kaminholz schont man nicht nur seinen eigenen Geldbeutel, sondern schont bei dieser Art zu heizen auch noch zusätzlich die Umwelt. Doch günstiges Kaminholz zu finden und dabei auch die die Preise zu verglichen ist leider nicht immer so einfach, wie man sich dies eigentlich selber vorstellt. In diesem Artikel zeigen wir daher einmal auf, wie man trotzdem an günstiges Kaminholz kommen kann und damit seine eigenen vier Wände günstig warmhalten kann.

Qualität sollte bei Kaminholz immer wichtig sein

Vor der Heizsaison sollte man nicht einfach blind drauf los Kaminholz kaufen, nur weil gerade ein besonders günstiges Angebot in der Zeitung war. Vorab sollten sich Kaminbesitzer daher mit den Qualitätskriterien von Kaminholz einmal näher beschäftigen. Wie so oft kostet gute Qualität einfach etwas mehr und gerade bei Kaminholz wird man diesen Qualitätsunterschied sehr schnell merken.

Bei der Informationssuche zu Thema Kaminholz günstig kaufen sind wir auf die Internetseite bundesverband-brennholz.de gestoßen. Hier haben wir einige Punkte gefunden, auf welche man unbedingt beim Kauf von Kaminholz achten sollte. Auf jeden Fall sollte Kaminholz immer trocken und frei von irgendwelchem Ungeziefer sein. Auch sollte man hier darauf achten, dass die Holzscheite sauber sind, um optimal im Kamin verbrennen zu können. Zum Heizen in einem Kamin lässt sich Kaminholz aus Buche, Birke, Kiefer oder Fichte verenden.

Gutes Kaminholz kann man riechen

Beim Kauf von Kaminholz sollte jeder auch auf die Äußerlichkeiten wie Verfärbungen oder undefinierbare Beläge achten. Auch dies kann ein Anzeichen für minderwertige Qualität darstellen. Gerade beim Kaminholz sollte man einfach mal an den Holzscheiten riechen. Hierbei sollten normalerweise keine auffälligen Gerüche in die eigene Nase steigen und das Holz sollte einfach ganz neutral riechen.

Kaminholz bekommt man heute in fast jedem Baumarkt um die Ecke zu kaufen. Je nach erforderlichen Menge ist dies aber nicht unbedingt immer die günstige Variante, um an ordentliches Kaminholz zu gelangen. Gerade bei etwas größeren Mengen sollte man sich lieber mal bei einem lokalen Holzhändler umschauen. Hier ist der Einkauf von Kaminholz in großen Mengen oft günstiger als im Baumarkt und der Holzhändler liefert einem das gute Brennholz meist auch noch bis vor die Haustür.

Preise von Kaminholz im Internet vergleichbar?

Viele Produkte lassen sich heute ganz einfach mit wenig Aufwand im Internet vergleichen. Doch bei einem Preisvergleich im Internet für Holz wird es da schon um einiges schwieriger. Das liegt vor allem daran, dass es zu viele Einheiten zur Ermittlung von Holzmengen in Deutschland gibt. Hierbei liest man dann oft Begriffe wie Schüttraummeter, Raummeter oder auch Festmeter. Gerade für uns Laien ist es dann nicht mehr so einfach, die verschiedenen Angebote miteinander zu vergleichen und das für sich günstige Kaminholz zu finden.

Wer also Preise von Kaminholz vergleichen möchte, muss auf die gleiche Mengeneinheit achten. Wer nicht weiß, wo ein Holzhändler in der Nähe ist, den können wir die Internetseite des “Gesamtverbandes Deutscher Holzhandel e.V.” unter holzhandel.de empfehlen. Hier kann man schnell und einfach einen Holzhändler in seiner Nähe finden und damit beim Kauf von Kaminholz Geld sparen.

Kaminholz einfach mal selbst sammeln

Viel Geld beim Kaminholz kann jeder natürlich sparen, wenn man das Kaminholz einfach selber schlägt oder sammelt. Wer hier noch nicht so viel Ahnung hat, kann sich gerne an das zuständige Forstamt wenden. Dort man wirklich sehr kompetente Hilfe und Informationen zum Thema Holz. Beim Forstamt wird auch vereinbart, wo und vor allem wie viel Holz man dann eigentlich einsammeln darf. Wer in einem Wald mit Genehmigung Kaminholz selber schlagen möchte, braucht zusätzliche aber den sogenannten “Brennholzführerschein” und natürlich eine ordentliche Schutzausrüstung.

Diesen Führerschein im Wald braucht man, da man den ordentlichen Umgang mit einer Motorsäge nachweisen muss. Auch hier kann das zuständige Forstamt sehr gut weiterhelfen und bietet die dafür notwendigen Lehrgänge und Unterweisungen gleich mit an. Ob man aber wirklich am Ende eine Fällerlaubnis bekommt, hängt aber vom zuständigen Forstamt ab und wird nicht garantiert.

Kaminholz muss richtig gelagert werden

Das beste Kaminholz bringt nichts, wenn es nicht richtig gelagert wird. Gutes Kaminholz braucht etwas länger, bis es getrocknet und zum Verbrennen geeignet ist. Wer vor dem Herbst Kaminholz selber geschlagen oder gesammelt hat, kann dies erst ein Jahr später wirklich nutzen. Wer zu Hause genügend Platz hat, kann gerne schon viel Brennholz vorbereiten und es über mehrere Jahre hinweg lagern und so auf Vorrat Kaminholz einlagern. Wer Kamin kaufen möchte, sollte daher unbedingt darauf achten, dass dieses schon zwei oder mehr Jahre ordentlich gelagert wurde.

Fazit

Günstiges Kaminholz zu bekommen ist nicht immer so einfach. Doch gerade hier sollten Kaminbesitzer nicht immer nur rein nach dem Preis schauen. Vor allem bei Kaminholz sollte die Qualität im Vordergrund stehen und nur damit kann man seinen Kamin ordentlich befeuern und spart langfristig auch Geld dabei.