Kürbis im Garten selber pflanzen

Im eigenen Garten lässt sich so einiges selber anpflanzen. Da auch bald die Zeit für Halloween immer näher rückt, kann man auch im Garten selber einen Kürbis pflanzen und pflegen. Der lateinische Ausdruck für Kürbis lautet “Cucurbita” und dieses Gewächs gehört zur Pflanzenfamilie der Kürbisgewächse. Für den Kürbis gibt es je nach Region auch andere Namen wie Flaske, Kirbes oder auch Körwitz. Heute gibt es fünfzehn verschiedene Arten mit einigen verschiedenen Untersorten.

Wissenswertes zum Thema Kürbis

Die genaue Herkunft des Kürbisses ist nicht hundertprozentig bekannt. Man geht aber davon aus, dass diese Pflanze ursprünglich aus Mittelamerika stammt. Nach Europa kam der Kürbis erst nach der Entdeckung Amerikas. Der Kürbis ist eine genügsame Pflanze und wird daher heute auch oft im eigenen Garten angebaut. Das Fruchtfleisch ist sehr schmackhaft und daher werden Kürbisse auch in Deutschland immer beliebter. Es gibt aber auch sogenannte Zierkürbisse, welche aufgrund ihrer Form im eigenen Garten angepflanzt werden. Solch ein Zierkürbis eignet sich damit vornehmlich als Dekoration. Diese Kürbisart ist daher auch nicht für den Verzehr geeignet. Hierfür sollte man sogenannte Gartenkürbisse anpflanzen.

Was ist eigentlich ein Kürbis?

Ein Kürbis bildet mehrspaltigen Ranken aus und diese können gut und gerne mal bis zu zehn Meter lang werden. Weiterhin besitzt ein Kürbis fünflappige Laubblätter und einen steifen und kantigen Stängel. Jede Kürbispflanze besitzt dabei die weiblichen und männlichen Blüten. Der Kürbis bildet zwischen Juni und August eine leuchtend gelbe Blütenkrone und diese schöne Blüte wird dabei bis zu sieben Zentimeter breit. Erst danach bildet sich dann die eigentliche Frucht und ist dabei meist farblich gesehen Orange. Je nach Sorte kann der Kürbis dann einen Durchmesser von bis zu vierzig Zentimeter haben. Erntet kann man die süßen Früchte dann endlich von September bis in den Oktober hinein.
Kürbis am richtigen Standort pflanzen

Damit der Kürbis optimal gedeihen kann, braucht es hier sehr humusreichen Boden. In vielen Gartenanlagen ist daher zu sehen, dass die Kürbispflanzen häufig auf dem Komposthaufen angepflanzt werden. Die Kürbispflanze bekommt hier ausreichend Nähstoffe zum Wachsen und man kann hier sehr gut den Komposthaufen optisch aufwerten und verstecken. Ein Kürbis braucht viel Licht und daher sollte es immer ein sonniger Platz sein. Wenn hier zu wenig Sonne vorhanden sein sollte, wachsen zwar die Blätter und auch die Blüten, doch wird es hier mit großer Wahrscheinlichkeit nur ein kleiner Kürbis am Ende werden.

Beim einpflanzen unbedingt beachten

Ein Kürbis benötigt zum Wachsen auch eine Menge Platz und somit sollte um die Pflanze dann ungefähr 5 Meter Platz bleiben. Beim Kürbis muss man auch aufpassen und die Setzlinge erst nach den Eisheiligen anpflanzen. Dies ist unbedingt nötig, da Kürbisse sehr frostempfindlich sind. Um den Kürbis herum sollten auch keine anderen Pflanzen angepflanzt werden, da es hier schnell zu einem Virusbefall beim Kürbis kommen kann. Als einzige Ausnahme sind hier wohl nur Gurke und Zucchini zu nennen.

Kürbis im Garten richtig pflegen und pflegen

Bei einem Kürbis ist die Bewässerung besonders wichtig und diese sollte wirklich regelmäßig erfolgen. Das Wasser sollte man beim Gießen direkt auf den Boden geben und dabei vermeiden, dass die Blätter dabei mit gegossen erden. Es kann hier ansonsten passieren, dass die Blätter anfangen zu faulen. Damit man wirklich große Früchte zum Ernten bekommt, sollte man hier drei bis vier Früchte erhalten und die restlichen Ranken einfach abschneiden. Zum Düngen sollte für Kürbispflanzen stickstoffreicher Volldünger verwendet werden. Die Düngung sollte dabei einmal wöchentlich durchgeführt werden und kann im Gießwasser aufgelöst werden. Viel mehr Pflege braucht ein Kürbis zum Glück auch nicht.

Kürbis richtig ernten

In der Zeit von September bis Oktober werden Kürbisse geerntet. Hierfür einfach den Kürbis mit einem scharfen Messer vom Stängel abschneiden. Im Inneren des Kürbisses sind Samen enthalten, welche im Monat April zu Hause in einen Topf eingepflanzt werden.. Mitte Mai wird der Setzling dann einfach in den Garten umgepflanzt.

Kürbispflanzen und die Schädlinge

Bei einem Kürbis muss man unbedingt aufpassen, dass die Pflanze nicht zu feucht ist. Bei zu viel Feuchtigkeit kann sich mehltaub bilden. Dies ist dann erkennbar, wenn die Blätter der Kürbispflanze mit einem Grünschleier überzogen sind. Wenn die Pflanze zu wenig Nähstoffe bekommen sollte, kann die Pflanze auch absterben und trägt keine Früchte im Herbst.

Fazit

Ein Kürbis im eigenen Garten pflanzen und pflegen ist nicht so schwer. Wer hier auf den richtigen Standort und die richtige Bewässerung achtet, wird im Herbst ordentliche und große Früchte ernten können. Es ist also kein großer Aufwand im Garten für ein optimales Wachstum des Kürbisses nötig.