Wohnen: Ledermöbel richtig pflegen und reinigen

Immer beliebter werden gerade im Wohnzimmer Möbel mit einem Lederbezug. Ledermöbel sehen sehr gut aus und geben der eigenen Einrichtung doch ein gewisses Flair und zeugt auch oft von einem bestimmten Stil. So schön Ledermöbel auch sind, wenn man gerade hier die Lederpflege vernachlässigt wird, man nicht allzu lange Spaß daran haben können. Ohne eine richtige Lederpflege kann das Leder sehr schnell Risse bekommen und auch Flecke müssen hier entsprechend ordentlich beseitigt werden, ohne dem Leder Schaden zuzufügen. Wer hier etwas falsch macht, kann sehr schnell die teuren Ledermöbel dauerhaft ruinieren und dann sehen die tollen Lederpolster gar nicht mehr so schön aus. Jetzt muss man aber nicht gleich Angst vor der Lederpflege haben. Wenn man einige Tipps und Tricks beachtet, wird man sehr lange an diesen schönen Lederpolstern haben.

Lederpflege

Jetzt im Herbst wird es langsam Zeit, die Lederpolster einmal richtig zu behandeln. Bei einem Bezug aus Glattleder sollte man daher im Herbst das Leder einmal mit spezieller Pflegemilch oder auch speziellem Lederbalsam behandeln. Durch die speziellen Inhaltsstoffe in diesen Pflegemitteln bleibt das gute Leder geschmeidig und dadurch wird effektiv verhindert, dass das teure Leder irgendwann Risse bekommen kann. Solch eine Lederpflege ist hier auch besonders wichtig, wenn die Ledermöbel in der Nähe von Fenstern stehen und dadurch bedingt das ganze Jahr über von der Sonne bestrahlt werden. Durch die Sonneneinstrahlung kann das Leder schnell verblassen und verliert auch schnell seine Geschmeidigkeit. Daher jetzt im Herbst das Leder mit speziellen Pflegemitteln behandeln, damit man nächstes Jahr immer noch damit Freude haben kann. Nach dem Einreiben mit einem speziellen Lederpflegemittel wird die Farbe auch wieder aufgefrischt und sieht oft nach der Behandlung wieder aus wie neu.

Lederpflege mit destilliertem Wasser und Neutralseife

Bevor man aber mit einer richtigen Lederpflege beginnt, sollte man erst mal den Staubsauger zur Hand nehmen und den Staub und Schmutz auf dem Polster absaugen. Danach das Leder mit einem Tuch und destilliertem Wasser abwaschen. Das destillierte Wasser hier etwas mit neutraler Seife anreichern, um ein optimales Reinigungsergebnis zu bekommen. Man muss hier sehr sorgfältig arbeiten, da man ansonsten Seifenflecke auf dem Leder zurücklassen kann. Diese Seifenflecke daher vor einer weiteren Behandlung restlos entfernen bzw. abwischen. Während man das gute Leder reinigt, darf man diesen Sessel oder Couch nicht benutzen. Wer dies missachtet und die Ledergarnitur trotzdem benutzt, wird später Beulen im Leder feststellen und das sieht nicht gerade schön aus. Denn das Leder kann sich hier ausdehnen und das bleibt dann zukünftig auch so. Das Leder muss hier also seine Ruhe haben und muss sich ausruhen können.

Flecken auf dem Leder

Auch bei einer Ledergarnitur kann es mal vorkommen, dass irgendwelche Flecken darauf kommen. Das ist auch erst mal nicht ganz so schlimm, wenn man die Flecken auch wieder richtig vom Leder entfernt. Gerade bei Flüssigkeiten sollte man bei einer Ledergarnitur etwas vorsichtig sein. Damit die Flüssigkeiten wie Wein oder Kaffee nicht direkt ins Leder einziehen können, muss man das Leder regelmäßig mit sogenanntem Lederfett einreiben. Dadurch kann man ganz einfach das Eindringen von Flüssigkeiten ins Leder effektiv verhindern. Wenn man jetzt einmal etwas verkippt haben sollte, braucht man aber nicht gleich in Panik verfallen. Wenn etwas passiert, hier direkt ein feuchtes Tuch zur Hand nehmen und den Fleck direkt wegwischen. Das sollte relativ zeitnah geschehen, damit nicht irgendwelche Schmutzstoffe ins Leder einziehen können. Auch hier sollte man aber destilliertes Wasser benutzen, da es hier zu dann später zu keinen Kalkflecken kommen kann.

Fettflecken auf dem Leder richtig entfernen

Fetthaltige Flecken auf dem Leder sind relativ schwer wieder zu entfernen. Zu solchen Flecken zählen Sachen wie Cremes oder auch Soßen. Das Problem ist hier, dass man zur Reinigung von Leder keine aggressiven Reinigungsmittel verwenden darf. Es gibt auch für solche Fälle spezielle Reinigungsprodukte für Leder, womit man solche Fettflecken wieder weg bekommt. Trotzdem sollte man auch diese Reiniger erst an einer verdeckten Stelle testen, damit es später nicht zu bösen Überraschungen kommt. Wenn der Fettfleck noch frisch ist, sollte man diesen schnellstmöglich binden. Dafür kann man handelsübliches Kartoffelmehl verwenden. Dieses Mehl einfach auf den Fettfleck geben und das Fett darin wird gebunden. Danach einfach das Mehl vom Leder abkehren. Bei Leder ist es im Allgemeinen sehr wichtig, Flecken immer so schnell wie möglich zu beseitigen. Je frischer der Fleck ist, umso besser lässt sich dieser auch wieder restlos entfernen. Bei Leder muss man auch aufpassen, dass man beim Reinigen nicht zu stark reiben tut und dadurch das Leder zusätzlich schädigt. Spezielle Reinigungsmittel sollte man auch immer recht großflächig auftragen, damit man später keine Farbübergänge feststellen kann.

Kaugummi-Flecken auf dem Leder richtig entfernen

Wenn mal ein Kaugummi auf dem Leder festsetzen sollte, braucht man nicht gleich verzweifeln. Hier braucht man nur ein Kühlakku aus dem Gefrierschrank nehmen und in ein Tuch wickeln. Jetzt das Ganze auf den Kaugummifleck legen und wirken lassen. Durch die Kälte wird der Kaugummi total hart und dadurch bedingt brüchig. Jetzt kann man die Kaugummireste dann ganz vorsichtig abkratzen. Hier aber niemals Eis direkt auf das Leder geben, sondern das Eis immer einpacken. Wenn man Eis direkt auf das Leder geben sollte, wird man an dieser Stelle Flecken und Verfärbungen bekommen, welche man nicht mehr ohne Weiteres entfernen kann.

Jeansflecken auf dem Leder entfernen

Gerade bei sehr hellem Leder kann es passieren, das sich dort Jeansflecken abzeichnen. Solche Jeansflecken sollte man immer direkt entfernen, da diese sonst in Leder einziehen können und man diese dann vielleicht nicht mehr weg bekommt. Solche Jeansflecken kann man mit einem hellen Radiergummi relativ einfach wieder entfernen.“