Fairtrade-Kaffee was ist das

Was Kaffee ist, weiß wahrscheinlich jeder Mensch. Doch was ist eigentlich Fairtrade-Kaffee? Der Kaffeepreis schwankt auf dem Weltmarkt enorm. Meistens ist geht der Kaffeepreis zulasten der Kleinbauern, welche den Kaffee mühsam anbauen. Um die Nachteile für die Kleinbauern einzugrenzen, wurde der Fairtrade-Kaffee eingeführt. Dadurch sollen die anbauenden Bauern mehr Geld für ihre Arbeit bekommen. Auch sollen dafür Möglichkeiten geschaffen werden, um die Arbeitsbedingungen vor Ort zu verbessern und damit bessere Rahmenbedingungen zu gewährleisten.

Fairtrade-Kaffee und der Preis

Das Fairtrade-Kaffee* teuer als normaler Kaffee ist, sollte jedem klar sein. Der hohe Preis kommt dadurch zustande, dass die internationale Zertifizierungsgesellschaft Fairtrade International (FLO) strikt auf die Einhaltung von verschiedenen Ansprüchen an die Kaffeeproduzenten und den Vertrieb achtet.

Um das begehrte Siegel zu erhalten, müssen die Kaffeeprodukte der DIN ISO Norm 65 entsprechen. Diese Norm stellt sicher, das den Arbeitern vor Ort bestimmte Mindestpreise gewährt werden und illegale Kinderarbeit verboten ist. Auch der Anbau unter umweltschonenden Bedingungen wird dadurch gefördert. Alle diese Maßnahmen zusammengenommen rechtfertigen daher ein höheren Preis für den Endkunden.

Durch die erhöhten Einnahmen beim Verkauf von Fairtrade-Kaffee* erhalten die Kaffeebauern einen angemessenen Lohn für ihre Arbeit. Auch werden diese Mehreinnahmen dazu verwendet, die Qualität des Kaffees stetig weiter zu verbessern. Auch werden vor Ort damit verschiedene Projekte gefördert.

So werden zum Beispiel Schulen errichtet oder die medizinische Versorgung verbessert. Wer also etwas zu einer gerechteren Verteilung beitragen möchte, sollte bei Kaffeekauf doch öfter mal zum Fairtrade-Kaffee greifen. Davon können wir alle profitieren und die Kaffeebauern werden nicht einfach nur ausgebeutet.

Fairtrade-Kaffee erkennen

Im Supermarkt stehen sehr viele Sorten zum Verkauf. Es gibt dafür extra verschiedene Siegel, um den Fairtrade-Kaffee von anderen Kaffeesorten unterscheiden zu können. Am einfachsten zu erkennen ist Kaffee mit dem Siegel Fairtrade/Transfair.

Durch dieses Siegel wird garantiert, dass die Kaffeebauern in den Entwicklungsländern einen angemessenen Lohn für die Arbeit erhalten. Es gibt auch noch andere Siegel, welche aber nicht die gleichen Ansprüche und Forderungen besitzen. Somit ist das Fairtrade-Siegel immer noch die sicherste Variante beim Kauf von Fairtrade-Kaffee*.

In Deutschland weit verbreitet ist auch das sechseckige BIO-Siegel. Dieses Siegel garantiert, dass mindestens 95 Prozent des Kaffe aus BIO-Anbau besteht und die EG-Öko-Verordnung erfüllt wird. Allerdings sagt dieses Siegel nichts über die Bezahlung und Bedingungen der Kaffeebauern in den Entwicklungsländern aus. Also immer beim Kauf von Fairtrade-Kaffee auf das Fairtrade-Siegel achten. Nur so ist man als Käufer auf der sicheren Seite.