Erste Hilfe bei Insektenstichen

Mit den ersten warmen Sonnenstrahlen zieht es uns nach draußen in die Natur. Den Sonnenschein im Garten oder im Café genießen wir, bis uns die ersten Begegnungen mit Bienen oder Wespen an die Schattenseiten des Sommers erinnern. Ein Stich geben die Tiere nur ab, wenn sie sich bedroht fühlen. Blutsaugende Insekten wie Stechmücken, Bremsen, Wanzen und Zecken stechen uns, um selbst zu überleben. Die Stiche oder Bisse der Insekten empfindet jeder anders, der eine mehr, der andere weniger Schmerzhaft.

Was tun bei Bienen- oder Wespenstichen?

  • Ruhe bewahren
  • Prüfen ob der Stachel noch in der Haut steckt und vorsichtig, wenn möglich ohne den Giftsack zu berühren, entfernen.
  • Gift mit Mund aussaugen und Gift anschließen ausspucken (Vorsicht, Nicht bei Allergiker!)
  • Einstichstelle mit kalten Umschlägen, Eis oder Kühlakku kühlen, die Schwellung geht dadurch schneller zurück (Eis nicht direkt auf die Haut, sondern in Tücher einwickeln, Erfrierungsgefahr).
  • Nicht Kratzen. Dadurch entzündet sich der Stich! Gegen den Juckreiz helfen Gels und Salben aus der Apotheke. Zu Omas Hausmitteln gehören Zwiebelumschläge, Zitronensaft oder kühlende Gurkenscheiben.
  • Globuli einnehmen um Schmerzen, Rötungen, Schwellungen und den Juckreiz zu lindern.
  • Bei Stich im Mund- und Rachenraum sofort einen Notarzt rufen. Bis zum Eintreffen Eiswürfel oder Wassereis zum Lutschen geben. Hals von außen mit kalten Umschlägen kühlen.
  • Bei Verdacht auf allergischer Reaktion Notarzt rufen. Allergische Reaktionen äußern sich durch Schwindel und/oder Atemnot, Hitzegefühl im ganzen Körper, Frösteln, kalte Schweißausbrüche, Ausschläge auf der Hautoberfläche, Übelkeit.
  • Bei bekannter Wespen- oder Bienenallergie sofort die vom Arzt verschriebenen Medikamente einnehmen.

Wie lassen sich Insektenstiche vermeiden?

Mit einfachen Maßnahmen können Sie Insektenstiche im Freien vorbeugen:

  • Getränke stets verschließen, Kinder sollten nur mit Strohhalm trinken
  • Kinder sollten beim Essen nicht abgelenkt sein
  • Essenreste und Verpackungen (z. B. Eisstil) nicht auf dem Boden liegen lassen
  • Bei Annäherung einer Wespe oder Biene Ruhe bewahren
  • Nicht ohne Schuhe über eine Wiese laufen
  • Körperlotionen mit bestimmten Duftstoffen wehren Insekten ab
  • Moskitonetze über Kinderwägen und an Fenster/Türen anbringen
  • Kleidung mit langen Ärmel und langen Hosen schützen vor Mückenstichen besonders in den Abendstunden

Im Haus können Sie am besten Insektenstich vorbeugen, wenn Sie die fiesen Steckmücken erst gar nicht in die Wohnung lassen. Wer die Selbstmontage nicht scheut, kann sich im Baumarkt bereits für wenige Euros Insektengitter kaufen und diese am Fenster anbringen. Wer auch Türen und größere Fenster- und Terrassenbereiche vor Fliegen schützen möchte, benötigt eine individuelle Lösung. Professionelle Systeme wie von AS-Insektenschutz bietet auch für großflächige Schiebetüren und Lichtschächte praktische Lösungen.

Die größten Vorsichtsmaßnahmen und Warnhinweise können einen Insektenstich nicht immer vermeiden. Besprechen Sie mit Ihrem Kind die Vorsichtsmaßnahmen und bewahren Sie Ruhe, trösten Ihr Kind, wenn es doch einmal gestochen wird.