Die Topseller der Motorräder in Deutschland

Die Deutschen und ihre Autos – da entstehen teilweise Liebesbeziehungen, die zwischen zwei Menschen kaum weniger liebevoll sein könnten. Aber nicht nur die Autos, auch die Zweiräder der deutschen Bevölkerung werden von ihren Besitzern gehegt und gepflegt. Und das obwohl der Besitz von Motorrädern und Motorrollern in deutschen Haushalten in den letzten drei Jahren zurückgegangen ist.

Statistik: Bevölkerung in Deutschland nach im Haushalt vorhandenen Zweirädern von 2010 bis 2013 (Personen in Millionen) | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Waren im Jahr 2010 noch 5,15 Millionen Motorräder und Motorroller in deutschen Haushalten vorzufinden, sind es nun nur noch 4,85 Millionen. Auch im Beriech der Mopeds und der Fahrräder ist ein kleiner Rückgang zu erkennen. Und trotzdem: Auto- und Motorradhändler müssen sich um den deutschen Markt keine Sorgen machen. Die Deutschen pflegen weiterhin eine ganz besondere Beziehung zu ihren Fahrzeugen und können sich ein Leben ohne diese nur schwer vorstellen.

Die Top-Modelle

Der Kauf eines Motorrads ist bei weitem kein einfacher. Faktoren wie Federwege, Sitzposition, Vielseitigkeit und Dynamik fließen in die Kaufentscheidung ein und zeigen, dass man sich vor dem Kauf schon mit dem Thema auseinandersetzen sollte. Ein allgemein klarer Trend in Deutschland bei den verschiedenen Motorradtypen ist die hohe Sitzposition, die vielerorts bevorzugt wird und der recht lange Federweg. Ganz klar auf Platz 1 der beliebtesten Motorräder in Deutschland ist das Modell BMW R 1200 GS, dicht gefolgt von der Kawasaki ER-6n/f. Die nächsten vier Plätze der meisten Verkäufe in Deutschland belegen dann wieder Modelle des erfolgreichen Herstellers BMW.

Was macht aber die BMW GS soviel besser als die anderen? Warum wurde gerade sie im Jahr 2012 am häufigsten zugelassen? Das besondere an diesem Modell: Es ist fahrbar für jeden. Egal ob Anfänger oder Profi – bei der GS schwärmt jeder von einem fahraktiven, aber ausgeglichenen Motorrad. Sogar einen typischen GS-Kunden gibt es. Der BMW-GS-Fahrer ist über 40, gehört zum deutschen Mittelstand und hat ein oder zwei Kinder, die aber wahrscheinlich nicht mehr zuhause wohnen. Ein Motorrad für echte Männer, das Abenteuer und Spaß verspricht.

Trotzdem sind aber natürlich auch andere Modelle nicht zu verachten. Auch eine Harley Davidson findet sich in den Top 10 der meisten Verkäufe wieder. Fahrleistung, Stil, Schräglagenfreiheit und Bremswirkung – das sind Stichwörter, welche die Harley Davidson prägen. Kein Wunder also, dass sich auch das amerikanische Wunder auf dem deutschen Markt so gut hält. Die vollständige Liste der 50 Plätze finden Sie hier.

Ausblick

Auch im Jahr 2014 plant BMW seinen guten Ruf im Bereich der Motorräder weiter zu pflegen. Das S 1000 R punktet mit 160 PS, dass die Maschine auf über 200 km/h katapultieren kann – natürlich vorausgesetzt, man möchte diese Geschwindigkeit erreichen. Aber auch andere Traditionsmarken aus Italien oder Großbritannien lassen sich einen erfolgreiche Neustart nicht nehmen und starten im Jahr 2014 mit neuen Modellen auf den Markt. Motorradfahrer erwartet ein heißes Jahr neuer Modelle – da kommt jeder Motorradtyp auf seine Kosten.