Helle Ideen für die Küche

Der wohnliche Mittelpunkt des Familienlebens benötigt eine gute Lichtplanung

Die Küche wird immer mehr zum Mittelpunkt des Familienlebens. Trendige Einrichtungskonzepte wie Küchenblöcke, integrierte Essplätze und Nischenlösungen lassen sich dabei mit Hilfe der Lichtplanung gekonnt in Szene setzen. Doch neben aller Wohnlichkeit ist die Küche auch ein Arbeitsplatz. Für ein sicheres Arbeiten und stilvolles Genießen sind bei der Planung unterschiedliche Anforderungen an das Licht zu berücksichtigen. Das fängt bei der Grundbeleuchtung an, weiß Johannes Neisinger vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de: “Eine einzige Leuchte in der Deckenmitte ist meist nicht ausreichend. Je nach Raumgröße sollten mindestens zwei Leuchten über die Deckenfläche verteilt sein.”

Für eine Grundbeleuchtung sorgen

Elegant und funktional: Einbauleuchten, sogenannte Downlights, sind eine gute Wahl beim Neubau oder wenn im Altbau eine abgehängte Decke geplant ist. – Foto: djd/Oligo Lichttechnik

Plant man einen Neubau oder sind abgehängte Decken vorhanden, stellen Einbauleuchten, sogenannte Downlights, eine gute Wahl für die Grundbeleuchtung dar. In Altbauten mit Betondecken ist dagegen für die Küchenbeleuchtung oft nur ein mittiger Deckenauslass vorgesehen. Hier sind Schienensysteme eine flexible Lösung. Bestückt mit weich strahlenden Raumlichtern sowie gezielt ausgerichteten Strahlern bringen sie das Licht genau dorthin, wo es gebraucht wird. Moderne Systeme wie etwa “Smart.Track” von Oligo basieren vollständig auf LED-Lichttechnik und sind damit besonders energiesparend.

Helles Licht über der Arbeitsplatte

Gerade wo geschnitten und gearbeitet wird, ist eine gute Ausleuchtung gefragt: “Ideal für die Arbeitsplatte ist ein direktes, blendfreies Licht”, sagt Lichtexpertin Carola Lisok von Oligo. “Empfehlenswert ist eine Beleuchtungsstärke von 500 Lux.” Sind über der Arbeitsplatte Schränke oder Regale angebracht, bietet sich die Montage von blendfreien Halogen- oder LED-Leuchten direkt unter den Obermöbeln an. Wichtig zu wissen: Die Leuchten sollten dazu mit dem entsprechenden Brandschutzsymbol “M” gekennzeichnet und für die Möbelmontage geeignet sind.

Stimmungsvolles Ambiente am Esstisch

Zur Küche gehört schließlich auch der Genuss – und eine darauf abgestimmte Beleuchtung von Esstischen oder Tresen. Pendelleuchten stellen hier eine gute Beleuchtungslösung dar. Als Gruppen- oder Einzelleuchte tauchen sie die Tischplatte in helles und gleichmäßiges Licht, während die Personen im gedämpften Streulicht zurücktreten. Unter www.oligo.de gibt es mehr Informationen dazu sowie Bezugsquellen im Fachhandel. Noch ein Tipp: Achten Sie darauf, dass das Lichtfeld der Leuchte groß genug ist, um den gesamten Tisch gleichmäßig auszuleuchten. Sollte eine einzelne Leuchte dazu nicht ausreichen, bieten renommierte Hersteller auch 2-fach und 3-fach Pendelleuchten an. Ebenfalls gut für große Tischflächen eignen sich schwertförmige Pendelleuchten mit einem langgezogenen Lichtfeld. Sie leuchten auch Esstische mit Übergröße optimal aus.

Tipps auf einen Blick

Hier die wichtigsten Tipps für die Lichtplanung in der Küche auf einen Blick – mehr Informationen auch auf www.oligo.de:

  • Einbausysteme sind als dezente Beleuchtungslösung insbesondere im Neubau zu empfehlen.
  • Schienensysteme eignen sich sehr gut für die Renovierung.
  • Bei der Planung ist auf eine ausreichende Beleuchtungsstärke zu achten, 500 Lux gelten als empfehlenswert.
  • Auf Leuchtmittel mit einem hohen Farbwiedergabe-Index achten.
  • Bei Leuchten auf glatte Oberflächen achten, die sich gut reinigen lassen.
  • Einzelne Beleuchtungslösungen sollten getrennt voneinander schaltbar sein.