Brandschutz für Zuhause – Darauf sollte man achten

Brände entstehen in den meisten Fällen durch Fehler, entweder menschliche (wenn beispielsweise eine Kerze im Raum vergessen wurde) oder technische wie zum Beispiel ein Kurzschluss. - Foto: 3dman_eu / Pixabay.com Brände entstehen in den meisten Fällen durch Fehler, entweder menschliche (wenn beispielsweise eine Kerze im Raum vergessen wurde) oder technische wie zum Beispiel ein Kurzschluss. - Foto: 3dman_eu / Pixabay.com

Ein Brand im eigenen Zuhause ist nicht nur lebensgefährlich – auch ein kleines Feuer kann bei starker Rauchentwicklung einen großen Sachschaden auslösen. Mithilfe einiger einfacher Vorkehrungen ist es aber möglich, die Wohnung vor einem Feuer zu schützen. Hier haben wir die wichtigsten Infos dazu.

Warum braucht man Brandschutz?

Wie oben schon erklärt, kann jedes Feuer im Haus große Schäden an Personen und Gegenständen verursachen. Dabei ist auch der Rauch eine große Gefahr für Menschen, Tiere und alles, was sich in der Wohnung befindet. Neben einer Rauchvergiftung können noch weitere Verletzungen entstehen, wenn giftige Dämpfe eingeatmet werden. Diese entstehen oft, wenn beispielsweise das Feuer den Elektrogeräten in der Wohnung zu nahe kommt.

Wie kann man die Wohnung vor einem Feuer schützen?

Es gibt unterschiedliche Maßnahmen, um einem Wohnungsbrand vorzubeugen. Als Überblick haben wir hier die wichtigsten davon aufgelistet:

  • Allgemeine Verhaltensregeln
  • Rauchmelder / Brandmelder
  • Feuerlöscher
  • Feuerlöschdecke
  • E-Check

Mithilfe dieser Brandschutzvorkehrungen wird Ihre Wohnung schon ein ganzes Stück brandsicherer sein.

Allgemeine Verhaltensregeln

Brände entstehen in den meisten Fällen durch Fehler, entweder menschliche (wenn beispielsweise eine Kerze im Raum vergessen wurde) oder technische wie zum Beispiel ein Kurzschluss. Wenn dann auch noch leicht entzündliches Material in der Nähe ist, kann der kleine Fehler schnell in ein großes Feuer ausarten. Daher empfehlen wir, die folgenden Regeln grundsätzlich zu beachten:

  • Lassen Sie niemals offenes Feuer (Kerzen, Kamin…) oder wärmeerzeugende Geräte (Heizdecke, Föhn) unbeaufsichtigt!
  • Achten Sie auf funktionierende Blitzableiter.
  • Wenn Sie einen Raum verlassen: Schalten/Stecken sie elektrische Haushaltsgeräte ab.

Übrigens können Sie auch einen Teil Ihrer Einrichtung brandsicherer machen: Auch die Beleuchtung spielt beim Brandschutz eine große Rolle. Falls Sie noch Glühbirnen haben, ist es auf jeden Fall sinnvoll, zu den effizienten und sicheren LED-Leuchtmitteln zu wechseln. Glühlampen setzen nur einen kleinen Teil ihrer Energie in Licht um, das meiste wird in Wärme umgewandelt – damit können diese veralteten Lampen eine Gefahr darstellen. Ihre Produktion wurde 2009 in der EU verboten.

Rauchmelder / Brandmelder

Der Rauchmelder, auch Brandmelder genannt, ist eine der wichtigsten Brandschutzvorkehrungen in jedem Haushalt. Daher besteht in ganz Deutschland eine Rauchmelderpflicht: In jedem Schlafzimmer und in jedem Flur muss ein Rauchmelder angebracht sein.

Dieses kleine Gerät macht einen lauten Alarmton, sobald es Rauch in der Luft misst – so kann der Brandmelder Leben retten. Es gibt unzählige Brandmelder Modelle mit unterschiedlichen Messtechniken. Wichtig ist vor allem, dass das Gerät den Vorgaben der jeweiligen Landesbauordnung entspricht.

Feuerlöscher

Auch ein Feuerlöscher ist extrem wichtig, um große Brände zu verhindern. Wenn es doch zu einem kleineren Feuer gekommen ist, können Sie es gegebenenfalls mit einem Feuerlöscher selbst löschen. Es gibt unterschiedliche Arten von Feuerlöschern.

In den Haushalten sind Schaumlöscher mit einem Volumen von 6kg weit verbreitet. Hier ist aber wichtig zu wissen, dass man damit keinen Fettbrand in der Küche löschen sollte. Die bessere Variante wäre hier ein Pulverlöscher, der jedoch oft Flecken und damit auch Schäden in der Wohnung verursacht.

Feuerlöscher werden auch nach unterschiedlichen Brandklassen von A bis F eingeteilt: Mit Feuerlöschern der Brandklasse A können Holz und Kohle gelöscht werden. Brandklasse B ist beispielsweise für Benzine oder Lacke besser. Mit einem Feuerlöscher der Klasse F kann man brennendes Speiseöl löschen.

Seit einigen Jahren gibt es übrigens auch Feuerlöscher aus Kevlar, die wesentlich leichter, handlicher und pflegeleichter sind als die herkömmlichen Löscher. Feuerlöscher sollten am besten im Flur an der Wand angebracht werden, damit sie von allen Zimmern aus schnell und gut erreichbar sind.

Feuerlöschdecken

Vor allem Fettbrände in der Küche sind eine komplizierte Angelegenheit und können nicht mit Wasser gelöscht werden. Ein Weg, das zu tun, wäre eine Löschdecke. Sie nimmt dem Feuer den Sauerstoff und erstickt den Brand dadurch. Man muss sie nur auf das Feuer werfen. Die Decke ist aus flammenhemmendem Gewebe, bei zu großer Hitze kann sie aber durchbrennen. Trotzdem ist sie eine durchaus sinnvolle und preiswerte Ergänzung zu den anderen Brandschutzmaßnahmen.

E-Check

Beim E-Check wird die gesamte Elektroinstallation eines Hauses geprüft. Diese Inspektion ist seit 1997 auch in privat genutzten Häusern Pflicht in Deutschland. So soll verhindert werden, dass fehlerhafte Elektroinstallationen ein Feuer auslösen können. Wenn kein Mangel gefunden werden kann, bekommt man eine Prüfplakette.

Abwehrender Brandschutz: Rufen Sie die Feuerwehr!

Es sollte grundsätzlich sofort die Feuerwehr gerufen werden, wenn es brennt. Das Feuer kann sich rasend schnell ausbreiten. Hinzu kommt, dass man sich schon nach wenigen Atemzügen eine Rauchvergiftung zuziehen kann. Viel Zeit bleibt also nicht zum Löschen, daher muss so schnell wie möglich Hilfe gerufen werden. Sie erreichen die Feuerwehr in Deutschland unter der Nummer 112.

Feuerlöscher richtig handhaben

Fazit

Mit einigen relativ einfach umsetzbaren Maßnahmen ist es gar nicht so schwer, eine Wohnung vor Bränden zu schützen. Der Zeit- und Geldaufwand ist zudem extrem gering im Vergleich zu dem Schaden, den ein Feuer anrichten könnte. Kümmern Sie sich (am besten gleich beim Einzug) um ausreichenden Brandschutz. Die oben genannten Präventionsmöglichkeiten können Leben retten und sollten in jedem Zuhause verfügbar sein!