Finanztipps: Anlegen und Investieren in Fonds

Sparen lohnt immer! Eine bewährte und lohnende Sparform ist die Anlage in Investmentfonds. Geschlossene und offene Investmentfonds bieten die Möglichkeit, mittel- oder langfristig am Ertrag der Fonds teilzuhaben. Verschiedene Möglichkeiten machen die Anlageform Investmentfond sowohl für Großanleger als auch für Kleinsparer attraktiv. Einmalanlagen oder individuelle Sparpläne sind hier ebenso möglich wie die Mischung beider Varianten.

Beim Erwerb von Anteilen eines Investmentfonds wird meist in eine Mischung aus Geldmarkt-, Renten- und Aktienanteilen investiert. Der Anleger hat die Möglichkeit, sich selbst für Investmentfonds zu entscheiden oder er überträgt dies an Anlageberater der Banken und Kreditinstitute. Für risikobewusste Anleger ist das Sparen in Investmentfonds eine lukrative Alternative zu Sparschwein und Sparbuch.

Günstig zeichnen - 100% Rabatt auf geschlossene Beteiligungen

Investmentfonds sind teuerer, weil immer ein Ausgabeaufschlag anfällt? FALSCH

Häufig merken Anleger den Ausgabeaufschlag gar nicht so genau. Bei Kauf eines Fonds werden von der Bank zwei Kurse genannt, ein Ankaufs- und ein Rücknahmewert. Der prozentuale Unterschied aus diesen beiden Werten ist dabei immer gleich, es handelt sich um den Ausgabeaufschlag, auch Agio genannt. Dieser Ausgabeaufschlag beträgt in der Regel zwischen 4% bis 5,5% und stellt die Vergütung für Vertriebs- und Beratungskosten dar. An einem Rechenbeispiel bedeutet das, ein Anleger, der 10.000 Euro in Fonds investieren möchte, müsste bei 5,25% Ausgabeaufschlag 525 Euro für als Beratungs- und Vertriebskosten übernehmen. Das ist auch bei einer umfassenden Beratung sicherlich kein Schnäppchen und kann bei eher konservativen Fonds bedeuten, dass der Wertzuwachs des ersten Jahres bereits durch die Kosten des Ausgabeaufschlags vernichtet ist.

Was kann getan werden damit man als Anleger keinen Ausgabeaufschlag bezahlen muss?

Zunächst selbst über die Marktlage informieren. Einige Ratgeber wie zum Beispiel FINANZtest der Stiftung Warentest beschäftigen sich regelmäßig mit guten und weniger guten Fonds, wer hier nachliest, kann besser nachvollziehen, ob die Ratschläge der Bekannten und Verwandten sinnvoll sind oder nicht. Wer sich auskennt, kann sich nach neuen Wegen des Fonds Kauf umsehen, preiswert können Fonds beispielsweise über Fondsvermittler erworben werden. Wer weiß, was er gerne erwerben möchte, erhält hier meist 100% Rabatt auf den Ausgabeaufschlag von Investmentfonds.

Der Fondsvermittler, günstiger Dienstleister für den Fonds Erwerb

Nahezu alle Anbieter von Investmentfonds könnten sich Fondsvermittler nenne. Egal ob Bank oder Sparkasse, Finanzdienstleister oder Versicherungsagent, keiner verkauft das eigene Produkt, sondern den Fonds einer Fondsgesellschaft. Alle “vermitteln” also den Fonds an den Kunden/Anleger.

Der Unterschied zwischen freien Fondsvermittlern und Banken oder Sparkassen ist allerdings groß, Fondsvermittler bieten eine breite Auswahl sehr unterschiedlicher Fonds zum Erwerb – meist ohne Beratung – an. Banken oder auch Sparkassen, sind teilweise als Vertriebskanäle der großen Fondsgesellschaften anzusehen. So erhalten Sparkassen Kunden meist eine DEKA Fonds Empfehlung, Volksbank, oder Raiffeisenbanken beraten gerne zu den genossenschaftlich verbundenen Produkten der Fondsgesellschaft Union Investment.

Frei Fondsvermittler arbeiten mit unabhängigen Depotbanken zusammen und können den Anlegern daher eine Auswahl von zum Teil über 7.000 Investmentfonds für den Erwerb zur Verfügung stellen, der Clou daran: Die meisten dieser Fonds können mit 100% Rabatt auf den Ausgabeaufschlag erworben werden. Ausgabeaufschlag von Investmentfonds.

Rabatthöhe bei Fondsvermittlern?

Welche Rabatte Sie bei einem Fondsvermittler erhalten können ist abhängig von dem Angebot. In der Regel gewähren Fondsvermittler 100% Rabatt auf den Ausgabeaufschlag von mehreren Tausend Investmentfonds. Welche Ausnahmen diese Regel nicht bestätigen, ist meist leicht telefonisch oder per E-Mail in Erfahrung zu bringen. Fondsvermittler arbeiten teilweise mit unterschiedlichen Depotbanken zusammen, dadurch können Fonds Interessierte sehr genau abwägen welchen Fonds sie wo am günstigsten kaufen können. Wer es sich für die jährliche Steuererklärung erleichtern möchte, wählt ein All-in-One Depot, welches nicht nur den Fonds Kauf mit 100% Rabatt auf den Ausgabeaufschlag ermöglicht, sondern zusätzlich als Tagesgeldkonto und Aktiendepot dient. Das spart Kosten und Mühe.

Wie sicher ist Fonds Kaufen über Fondsvermittler?

Die Frage muss mit einer Gegenfrage beantworten werden: Wie sicher ist der Fonds Erwerb bei Ihrer Hausbank. Sicher? Dann ist es bei Fondsvermittlern ebenso sicher, das Prinzip und die rechtliche Situation unterscheidet sich nicht vom dem Ihrer Hausbank. Beide, sowohl die Hausbank als auch der freie Fondsvermittler bieten keine eigenen Produkte, sondern die einer Fondsgesellschaft an. Beide unterliegen den gesetzlichen Regelungen, die besagen, dass Fonds Sondervermögen darstellen und als solches nicht dem Guthaben des Unternehmens zuzurechnen sind. Was also passiert dort? Sie erhalten durch Ihre Bank oder aber den Fondsvermittler Anteile an einem Investmentfonds, dieser gehört Ihnen, Sie sind der Inhaber des Fonds, was auch immer mit Ihrer Hausbank (z.B. Fusion) oder dem Fondsvermittler (z.B. Übernahme) passiert, es betrifft Sie und Ihr Vermögen nicht. Fonds kaufen bei einem freien Fondsvermittler ist genau so sicher wie bei der eigenen Hausbank, nur eben: Preiswerter!

Günstig zeichnen - 100% Rabatt auf geschlossene Beteiligungen

Woran verdient ein Fondsvermittler?

100% Rabatt auf den Ausgabeaufschlag, das klingt irgendwie als wäre ein “Haken” an der Sache. Woran also verdienen Fondsvermittler? Die Antwort ist schnell zu geben, sie verdienen an der Bestandsprovision. Diese ist Bestandteil der Vergütung für Depotbanken und Verwahrung und wird jeweils monatlich von dem Wert des Fonds entnommen, ist also für den Anleger in der Regel nicht sichtbar. Es handelt sich hierbei um eine Größenordnung von weniger als 0,5% pro Jahr. An einem Beispiel: Jeder der in Fonds investiert zahlt bei einem Fondsguthaben von 10.000 Euro auf Jahresbasis, etwa 35 Euro für die Verwahrung und Betreuung. Davon finanzieren sich Fondsvermittler, aber auch Sparkassen, Banken oder andere Finanzdienstleister, die diesen Anteil ebenfalls erhalten, obwohl sie zuvor einen Ausgabeaufschlag erhoben haben. Für Anleger oder Fonds Sparer lohnt sich der Weg zum freien Fondsvermittler somit direkt von Beginn.

Wo überall können Fonds gekauft werden?

Fonds können bei jeder Bank oder Sparkasse, bzw. bei einem Finanzdienstleister der eigenen Wahl erworben werden. Dabei genügt es ein Depot bei einer Depotbank zu eröffnen und einen Kaufauftrag abzugeben. Bei der Auswahl der Erwerbsstelle sind einige Dinge besonders zu beachten.

So sollten die folgenden Fragen vom Anleger mit einem “ja” beantwortet werden können. Wird eine institutsunabhängige Auswahl angeboten? (Können also auch Fonds von anderen Banken bei dieser Stelle erworben werden) Werden zu den Fonds der eigenen Bankengruppe auch automatisch fremde Fonds, anderer Anbieter empfohlen? (Oder muss vom Kunden hier extra nachgefragt werden) Gewährt der Fondsverkäufer Rabatte auf den Ausgabeaufschlag? (Oder müssen Anleger bei jedem Fonds-Kauf wieder den vollen Ausgabeaufschlag bezahlen)

Vielfach empfehlen Banken oder Sparkassen lieber zunächst die eigenen Produkte, als die der Konkurrenz. Das ist aus Sicht der Bank verständlich, aber für den Anleger leider nicht immer die beste Lösung. Fonds Käufer sollten sich daher selbständig über die Grundzüge des Marktes informieren und gezielt nach Rabatten und Anlageempfehlungen auch anderer Fondsgesellschaften fragen.

Für informierte Anleger bieten Fondsvermittler wie Fondsvermittlung24.de* günstig Fonds zum Kauf. Dort wird meist 100% Rabatt auf den Ausgabeaufschlag von über 7.000 Fonds und geschlossene Beteiligungen gewährt. Anleger haben so die Möglichkeit Erwerbskosten und fehlgeleitete Empfehlungen zu minimieren.

Wer ist Fondsvermittlung24.de?

Fondsvermittlung24.de arbeitet als freier Fondsvermittler und ist somit unabhängig von jedweden Konzerninteressen. Fondsinteressierte können sich auf dem Internetportal über die verschiedenen Fondsarten und Möglichkeiten des Vermögensaufbaus mit Fonds informieren. Für Fonds-Interessierte bietet Fondsvermittlung24.de die Möglichkeit ein Depot bei einer der namhaften Partnerdepotbanken zu eröffnen und über 9.000 Investmentfonds – 7.000 davon mit 100% Rabatt auf den Ausgabeaufschlag – zu erwerben.

Das Portal Fondsvermittlung24.de sowie das Schwester Portal Hedgefonds24.de gehören zur VSP Financial Services AG und bilden eine Einheit, die es Anlegern ermöglicht das ganze Spektrum an Fonds und Beteiligungen zu einem attraktiven Preis zu erwerben.