Dornfelder – Foto: Deutsches Weininstitut (DWI)

Dornfelder und der Anbau

Diese Rebsorte wird als wenig anfällig und auch sehr robust eingestuft. Beim Dornfelder kann der Winzer mit recht hohen Erträgen rechnen, wenn man die Pflanze denn lässt. Damit man aber mehr Inhaltsstoffe konzentrieren kann, schneiden viele Winzer einige Trauben während der Reifungszeit einfach ab. Der Dornfelder ist sehr robust und dadurch auch weniger fäulnisgefährdet, wie so manch andere Rebsorte. Bei dieser Rebsorte sollte allerdings der Boden eine gewisse Qualität bieten und nicht zu steinig und sandig sein. Auch Frost tut dem Dornfelder und kann somit nicht überall gepflanzt werden.

Dornfelder und der Geschmack

Der Dornfelder wird sehr oft als trockener Rotwein angebaut und eher selten als halbtrockene Sorte. Für den Anbau dieser Rebsorte gibt es zwei verschiedene Stile. In einem Anbaustil wird der Dornfelder recht jung in den Handel gebracht und dabei werden die Fruchtaromen doch sehr betont. Im zweiten Anbaustil wird der Dornfelder in einem Holzfass ausgebaut. Diese Methode nennt sich Barrique und hierbei werden mehr Gerbstoffe freigesetzt und dadurch gehen die Fruchtaromen doch um einiges zurück. Der Dornfelder selber ist gut an seiner tiefdunklen Farbgebung zu erkennen. In ganz wenigen Fällen ist Dornfelder auch als Sekt oder Roséewein zu haben.

Dornfelder und die Geschichte

Der Dornfelder gilt in Deutschland als erfolgreichste Neuzüchtung unter den vielen Rotweinsorten. Schon seit 1955 züchtete August Herold den Dornfelder in Württemberg. Diese Züchtung von durch Kreuzung von Helfensteiner und Heroldrebe  erreicht. Doch es hat noch einige Jahre gedauert, bis sich diese Rebsorte bei den Winzern etabliert hat und das tatsächliche Potenzial dieses Weines erkannt wurde.

Dornfelder und die Bedeutung

Erst sehr Spät, und zwar in den siebziger Jahren, hat sich der Dornfelder unter den Winzern wirklich durchgesetzt.  Heute macht diese Rebsorte etwa acht Prozent der Anbauflächen in Deutschland aus. Nur die Sorte Spätburgunder wird noch häufiger angebaut. Die großen Anbaugebiete für Dornfelder befinden sich bei den pfälzischen und rheinhessischen Winzern. In Anbaugebieten wie Pfalz, Nahe oder Rheinhessen zählt der Dornfelder bereits zu den Classic-Rebsorten. Die Nachfrage nach Dornfelder ist sehr groß und daher zählt dieser Rotwein mittlerweile zu den Klassikern.

Dornfelder und der Genuss

In der kühlem Jahreszeit ist der Dornfelder als kräftiger Rotwein nahezu perfekt. Auch hier zu passt sehr gut Wild oder Braten zu einem ausgewogenen Genuss.

Interessante Infos über die rote Rebsorte Dornfelder

[embedplusvideo height=”450″ width=”748″ editlink=”http://bit.ly/1PiMCje” standard=”http://www.youtube.com/v/7T1aU_lFhP0?fs=1&vq=hd720″ vars=”ytid=7T1aU_lFhP0&width=748&height=450&start=&stop=&rs=w&hd=1&autoplay=0&react=0&chapters=&notes=” id=”ep8469″ /]