Teppich richtig verlegen

Nicht jeder mag einen Boden mit Laminat oder gar Fliesen haben. Es gibt auch Menschen, die von solchen nackten und kühlen Böden überhaupt nichts halten. Hier kann dann ein schöner Teppich die ganze Atmosphäre sehr viel entspannter und behaglicher machen. Je nach Größe und Verlegung kann ein Teppich auch manchmal gefährlich werden. So kann zum Beispiel ein Läufer schnell mal zu einer großen Stolperfalle werden. Wenn der Untergrund sehr glatt sein sollte, wie zum Beispiel bei Fliesen, kann hier der Teppich leider auch extrem ins Rutschen kommen. Hier können aber auch Ecken am Teppich abstehen, welche leicht eine Stolperfalle darstellen können. Doch mit einigen Tipps und tricks kann wirklich jeder einen Teppich rutschfest und faltenfrei verlegen. Wer schon einmal auf einen Teppich getreten ist und dann mit diesen eine Rutschpartie gemacht hat, weiß, wie gefährlich es tatsächlich werden kann. Auch Stolperfallen können gefährlich sein und sollten auch dringend entfernt werden. Doch so einfach ist es dann leider doch nicht. Den Teppich festzukleben ist nicht immer die beste Alternative. Spezieller Teppichkleber oder auch doppelseitiges Klebeband können leider extreme Rückstände auf dem eigentlichen Boden hinterlassen. Auch beim Reinigen des umliegenden Fußbodens kann ein festgeklebter Teppich durchaus störend sein.

Rutsch-Stopp bei Teppichen

Im Baumarkt werden einen oft spezielle Gummistopper für einen rutschfesten Teppich empfohlen. Man muss hier aber bedenken, dass diese Variante nicht für jeden Bodenbelag gleich gut ist. So können die Gummistopper auf Parkett schnell unschöne Abdrucke hinterlassen. Wer aber einen Boden aus Stein oder aus Fliesen hat, braucht sich zum Glück hier keine Sorgen machen. Es gibt aber auch eine etwas günstigere Variante. Dazu gibt es sogenannte Gummiringe und diese halten den Teppich dann an seinen vorgesehenen Platz. Dafür muss man nur an jeder Ecke des Teppichs drunterlegen und eventuell befestigen. Eine einfache Variante hierfür ist, die Gummiringe von Einmachgläsern zu verwenden. Wer einen größeren Teppich besitzen sollte, kann hier in der Mitte auch noch ein Gummiring anbringen, um die Rutschfestigkeit zu erhöhen. Wer aber auf Nummer sicher gehen möchte, sollte zu speziellen Antirutschmatten greifen. Für jede Größe gibt es entsprechende Ausfertigungen zu kaufen. Meist sind die Antirutschmatten auch noch waschbar. Auf rutschigen Boden kann ein Teppich auch sehr schnell falten werden. Dafür sollte man sich einen speziellen Gleitschutz anschaffen. Ein kleiner aber wirkungsvoller Trick kann hier Wunder wirken. Einfach dafür Klettband an den Ecken des Teppichs anbringen. In diesem Klebeband verfangen sich dann die Teppichfasern und dadurch wird ein rutschen wirkungsvoll verhindert. — Geprüft mit Duden Technologie

Eselsohren am Teppich

Sogenannte Eselsohren sind wahrscheinlich die häufigste Ursache für Stolperfallen beim Teppich. Auch nach einem Umzug kann der Teppich aber auch irgendwo geknickt sein. Dafür kann je nach Modell Nässe oder Wärme durchaus hilfreich sein. Bei einem Teppich aus Schur- oder Baumwolle kann man sich mit Wasser behelfen. Hierbei einfach den Knick oder Ecke stark befeuchten und den Teppich gerade ziehen. Jetzt noch einfach schwere Gegenstände auf die Ecken, damit der Teppich an seiner Position bleibt. Wenn der Teppich jetzt langsam trocknet, wird er wie von Geisterhand einfach wieder glatt. Wer einen Teppich mit einem Gummi- oder Kunststoffrücken sein Eigen nennt, der muss hier Wärme zu Glätten verwenden. Einfach die Stellen mit einem Föhn bearbeiten und den Teppich gerade ziehen. Am Ende einfach wieder den Teppich fixieren, damit er in dieser Position auch liegen bleibt.

Druckstellen im Teppich

Unschöne Druckstellen im Teppich lassen sich auch durch den Einsatz von Wasser beseitigen. Die einfachste Methode sind hier Eiswürfel. Einige Eiswürfel dabei auf die Druckstelle legen und einfach über Nacht schmelzen lassen. Dadurch richten sich die Teppichfasern von ganz alleine auf. Abschließend das Ganze noch etwas mit einer Bürste bearbeiten. Wenn die Druckstellen aber extrem hartnäckig sein sollten, kann der man auch ein Dampfbügeleisen oder ein Dampfreiniger einsetzen. Dafür ein feuchtes Tuch auf die Druckstelle legen und dann einfach mit dem Bügeleisen drüberfahren. Anschließend mit einer Bürste die Fasern wieder aufstellen.