Neue Fliesen für den Terrassenboden

Wenn man seine Terrasse mit Platten auslegt, wirkt die heimische Grünanlage nicht nur gemütlicher, sondern bietet einen ebenerdigen Untergrund, auf dem man seine Terrassenmöbel platzieren kann. Und auch der Grill kann auf den robusten Fliesen platziert werden, weil ihnen die Hitze und die Asche nichts ausmachen.

Dafür können sich jedoch die örtlichen Witterungsbedingungen im Laufe der Jahre auf der Terrasse bemerkbar machen: Im Sommer heizen sich die Fliesen auf bis zu 100 °C auf, wenn sie über mehrere Stunden am Tag direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind, und dehnen sich aus. Im Winter hingegen sorgen Schnee und Frost dafür, dass sich das Material zusammenzieht. Eigentlich sind Terrassenplatten gegen Hitze und Frost geschützt wie geprüft – allerdings nützen ihnen diese Eigenschaften nichts, wenn der Untergrund schlecht verarbeitet wurde. Lässt er es nicht zu, dass sich Fliesen ausdehnen und zusammenziehen, so bekommt das Material aufgrund der hohen Spannung Risse. Irgendwann stören diese das Gesamtbild der Terrasse und müssen ausgetauscht werden.

Wie verlegt man Terrassenfliesen richtig?

Wie bereits erwähnt, gibt es spezielle Fliesen für die Terrasse, die Temperaturschwankungen ohne Probleme standhalten können: ein großes Angebot an hochwertigen Fliesen namhafter Hersteller finden Sie unter fliesenrabatte.de. Um diese edlen Platten gut zu verlegen, damit sie keine Risse bekommen, sollten Sie auf Folgendes achten:

Entfernen Sie die alten Fliesen an einem sonnigen Tag. Achten Sie darauf, dass der Boden ebenerdig ist – bessern Sie Unebenheiten am besten mit etwas Spachtelmasse aus und lassen Sie den Untergrund trocknen. Alternativ können Sie auch eine spezielle Matte auslegen, die zum einen wasserdicht ist und zum anderen das Einreißen der Fliesen aufgrund starker Temperaturschwankungen verhindert. Zudem sollte ein Terrassenboden immer mindestens ein Gefälle von 1,5 bis 2 % vom Haus weg haben, damit das Regenwasser abfließen kann und sich nicht auf den Fliesen staut. Sonst läuft es in kleine Ritzen und dehnt sich bei Bodenfrost aus, sodass die Platten dennoch einreißen.