Loch gebohrt und die Stromleitung getroffen?

Es gibt heute viele Situationen zu Hause, in welchen man ein Loch in die Wand bohren muss. So kann es vorkommen, dass man ein Regal anbringen will und dieses Regal hält natürlich nur mit Dübel und Schraube. Ein Loch zu bohren ist dabei an sich gar nicht so schwer. Doch selbst bei diesem einfachen Bohren kann es zu einem ernsthaften Problem kommen. Gerade hier kann es vorkommen, dass man beim Bohren die Stromleitung erwischt. Dann nimmt man plötzlich einen kleinen Funken war und schon ist die Sicherung raus geflogen.

Was ist hier passiert?

Die Antwort ist ganz einfach! Leider hat man hier nicht aufgepasst und es wurde die Stromleitung angebohrt. Viele Menschen denken nun, dass man einen teureren Handwerker nach Hause holen muss. Dies ist aber nicht immer erforderlich und je nach Umfang der Arbeiten kann man die Stromleitung auch wieder selber reparieren. Etwas handwerkliches Geschick und etwas Hintergrundwissen braucht man natürlich trotzdem dafür, da es hier um elektrische Leitungen geht.

Stromleitung anbohren vorbeugen

Seien wir doch einmal ehrlich, jeder von uns hat bestimmt schon einmal beim Bohren die eigene Stromleitung in der Wand erwischt. Dies kann einmal passieren und davon wird auch die Welt nicht untergehen. Damit zukünftig ein anbohren der Stromleitung vermieden werden kann, sollte daher immer vorab ein sogenanntes Leitungssuchgerät eingesetzt werden. Mit solch einem Gerät kann man die Wand nach stromführenden Leitung ganz einfach absuchen. So kann ein anbohren der eigenen Stromleitung ganz einfach und effektiv vermieden werden.

Möglichkeiten, wenn die Stromleitung angebohrt wurde

Am aufwendigsten ist es in solch einer Situation wohl, wenn man die komplette Leitung ersetzt. Dies ist allerdings mit sehr viel Aufwand verbunden, da die alte Leitung entfernt werden muss und eine neue Stromleitung wieder verlegt werden muss. Hier ist es aber auch möglich, die Stromleitung an der angebotenen Stelle einfach wieder neu zu verbinden. Dies ist von den meisten Heimwerken selbst machbar und erfordert auch nicht viel Zeitaufwand.

Angebohrte Stromleitung selber wieder verbinden

damit man selber die Stromleitung wieder verbinden kann, braucht man einige Utensilien. Zu diesen Utensilien gehören Spannungsprüfer, Hammer, Meißel, Schraubendreher, Seitenschneider, Kabelmesser, Abisolierzange, Gips, Sprachtell und eine Abzweigdose. Dieses Werkzeug nun griffbereit vorliegt, geht es nun an das Verbinden der angebohrten Stromleitung.

Bevor man überhaupt anfängt, sollte der Strom der Stromleitung abgeschaltet werden. Dafür sollte man einen Blick in den Sicherungskasten werfen und die Sicherung des entsprechenden Raumes rausmachen. Im nächsten Schritt nimmt man die Abzweigdose und hält diese an an die Wand, wo man die Stromleitung angebohrt hat. Nun zeichnet man den Umriss der Abzweigdose mit einem Bleistift an die Wand an.

Im nächsten Schritt kommt der Hammer und der Meißel zum Einsatz. Hier wird nun vorsichtig der Putz an der soeben angezeichneten Stelle entfernt. Das Loch sollte dann idealerweise so groß sein, dass die Abzweigdose hineinpasst.

An dieser Stelle sollte man vorsichtshalber mit einen Spannungsprüfer noch einmal prüfen, ob die Stromleitung auch wirklich spannungsfrei ist!

Jetzt kann man die Stromleitung mit dem Seitenschneider an der angebotenen Stelle durchtrennen. Nun muss die Ummantelung an beiden Seiten jeweils um 2-3 cm entfernt werden am Kabel. Dadurch werden die einzelnen Adern der Stromleitung freigelegt.

Nun müssen die einzelnen Adern sogar einen halben Zentimeter abisoliert werden. Nun wird das Kabel jeweils oben und unten in die Abzweigdose eingeführt.

Im nächsten Schritt muss man etwas Gips anrühren, damit die Abzweigdose auch wirklich in der Wand halten kann. Wenn der Gips angerührt ist, wird die Abzweigdose bündig in der Wand eingesetzt, so das diese Dose am Ende nicht aus der Wand hervor steht. Hier wird sich also zeigen, wie gut man vorher mit Hammer und Meißel umgegangen ist.

Wenn der Gips angezogen hat und die Abzweigdose auch wirklich fest in der Wand sitzt, geht es nun an das verbinden der einzelnen Adern des Stromkabels. Zum Verbinden dieser Adern, kann man entweder s genannte Lüsterklemmen benutzen oder man kann sich im Baumarkt auch sogenannte Wagoklemmen besorgen.

Egal welche Variante man ihr benutzt, die Vorgehensweise ist dann immer gleich. Hier verbindet man einfach jede Ader der Farbe nach und verbindet so alle Adern in der Abzweigdose. Wichtig ist hier vor allem, dass man immer die gleichen Farben miteinander verbindet. Wer hier einen Fehler macht, wird einen Kurzschluss verursachen.

Sind die einzelnen Adern wieder fest miteinander verbunden, kann man die Abzweigdose nun zu machen bzw. den Deckel aufsetzen. Ist dies erledigt, kann man nun die Sicherung wieder rein machen und prüfen, ob die Stromleitung wieder ordnungsgemäß funktioniert.

Wenn wieder alles funktioniert, muss man im nächsten Schritt nur noch das Loch um die Abzweigdose herum ordentlich mit Gips oder Mörtel ausfüllen und glätten. Je nachdem wie groß das Loch dafür war, sollte vielleicht auch an dieser Stelle eine neue Tapete angebracht werden.

Achtung!

Das Arbeiten an Stromleitungen erfordert schon etwas handwerkliches Geschick und auch einiges an Wissen im Umgang mit Strom. Wer sich hier nicht sicher ist, ob er alles wirklich richtig macht, sollte in jedem Fall einen Elektriker zurate ziehen.