Mundgeruch beim Fasten

Abnehmen und Fasten liegen in der heutigen Zeit voll im Trend. Doch gerade beim Fasten kann es schnell zum Mundgeruch kommen. Durch den Mundgeruch beim Fasten ist das ganze nicht nur unangenehm für einen selber, sondern besonders wird es unangenehm für die Mitmenschen. Es gibt verschieden Gründe, warum gerade Mundgeruch beim Fasten entsteht. Aber keine Angst, es gibt Mittel und Wege um sich aus diesem Dilemma zu befreien.

Entstehung Mundgeruch beim Fasten

Nicht jeder der fastet wird auch automatisch Mundgeruch bekommen. Das wäre ja auch zu einfach. Für die Entstehung von Mundgeruch gibt es verschieden Ursachen. Die häufigste Ursache für Mundgeruch beim Fasten sind Bakterien in der Mundhöhle. Diese Bakterien ernähren sich dabei von Essensresten und produzieren dabei verschiedene Schwefelverbindungen. Während der Fastenzeit kommt aber noch eine zusätzliche Ursache hinzu. Durch das Fasten scheidet der Körper viele verschiedene Giftstoffe aus. Viele Giftstoffe werden beim Fasten über den Darm oder die Blase ausgeschieden. Aber auch eine Ausscheidung der Giftstoffe über die Haut ist möglich. Der Mundgeruch beim Fasten resultiert aus dem Ausscheiden von Giftstoffen über die Schleimhäute. Am häufigsten tritt daher Mundgeruch gerade bei Rauchern auf. Doch jeder Betroffene kann mit einigen wenigen Tipps gegen den Mundgeruch beim Fasten effektiv vorgehen.

Tipps zur Fastenzeit

In der Fastenzeit braucht der Körper sehr viel Flüssigkeiten. Daher sollte viel Wasser über den Tag verteilt getrunken werden. Die viele Flüssigkeit wird der Körper regelrecht durchgespült. So gelangen die meisten Giftstoffe über den Urin nach außen und werden natürlich abgeführt. Auch wird durch das Trinken die Mundhöhle befeuchtet und dadurch können sich weniger Bakterien darin bilden. Um einen angenehmen Atem selber zu unterstützen, empfiehlt sich auch das Trinken von Tee. Es gibt dafür extra spezielle Teesorten, welche einen angenehmen Mundgeruch unterstützen. Um weiter Mundgeruch beim Fasten zu vermeiden, sollten betroffene sich häufiger die Zähne putzen. Auch das Schaben der Zunge und ein Spülen der Mundhöhle wirken dabei unterstützend. Als kleinen Hausmitteltipp kann auch eine Zitrone ausgezutscht werden. Das wird aber ein recht saurer Spaß.

Kaugummi kauen beim Fasten

Viele glauben, das Kaugummi kauen beim Fasten den Mundgeruch positiv beeinflusst. Dies ist nur bedingt so. Durch das ständige kauen wird zwar der kiefer bewegt und dadurch wird die Speichelproduktion erhöht. Es gibt aber einen deftigeren Grund während des Fastens auf ein Kaugummi zu verzichten. Durch das Kaugummi kauen denkt der Körper, das gerade Nahrung zugeführt wird. Dadurch stellt der Körper die eigene Verdauung ein und es entsteht ein starkes Hungergefühl. Das ist natürlich in der zeit des Fastens nicht gerade die beste Idee.