Auch eine Solardusche ist zum richtigen Duschen mit einer Duschbrause ausgestattet. - Foto: Produktbild Amazon.de

Solardusche für den Garten

Wer an einem heißen Sommertag im Garten sich aufhält. der sehnt sich nach einer angenehmen Dusche. Doch nicht jeder hat im eigenen Garten auch eine normale Dusche verbaut. Heute ist dies aber zum Glück kein Problem mehr, da es sogenannte Solarduschen gibt. Bei einer Solardusche gibt es einen sehr großen Vorteil: Hier muss man sich nicht zwangsläufig mit kalten Wasser abduschen. Je nach Modell und Sonneneinstrahlung kann das Duschwasser bis zu 70 Grad Celsius warm werden. Eine einfache Mischbatterie sorgt dann dafür, dass die Wassertemperatur, wie zu Hause auch reguliert, werden kann.

So funktioniert eine Solardusche

Wie der Name Solardusche schon aussagt, wird hier das Wasser durch die Sonne effektiv erwärmt. Das Wasser läuft durch ein spezielles Solarmodul und heizt sich dadurch entsprechend auf. Die Duschtemperatur kann dann einfach über eine Mischbatterie eingestellt werden. Damit auch wirklich warmes Wasser vorgehalten werden, wird das Duschwasser in einem Wasserspeicher gesammelt. Die Größe des Wasserspeichers kann aber je nach Solardusche unterschiedlich sein.

Ausstattung einer Solardusche

Maxampere – Solardusche

Auch eine Solardusche ist zum richtigen Duschen mit einer Duschbrause ausgestattet. Auch hier kann man je nach Modell seine bevorzugte Duschbrause finden. Auch hier bekommt man Duschbrausen in unterschiedlichen Varianten und kann, genau wie im eigenen Badezimmer, einige persönliche Einstellungen vornehmen. Auch eine Handbrause ist bei einer Solardusche kein Problem und ist bei vielen Modellen bereits im Lieferumfang enthalten. Einige Solarduschen haben auch als Sonderausstattung einen Wasserhahn verbaut. So lassen sich zum Beispiel die Füße leichter waschen oder man kann auch so mal einen Eimer mit Wasser leichter auffüllen.

Solardusche richtig aufbauen

Wie von zu Hause aus gewohnt, kann auch bei einer Solardusche* die Höhe für die Duschbrause einfach eingestellt werden. Den Platz für eine Solardusche kann man sich auch selber aussuchen. Hier muss man sich nur vorab entscheiden, ob es eine feststehende oder um eine aufstellbare Solardusche sein soll. Bei einer aufstellbaren Solardusche wird die Bodenplatte mit Wasser befüllt und dadurch gewinnt diese Solardusche etwas an Standfestigkeit. Diese Art der Solardusche kann man also einfach zum Camping oder in den Garten mitnehmen.

Eine feststehende Solardusche wird dagegen fest im Boden verankert. Wer also nur eine Dusche im Garten braucht und diese nicht immer irgendwo mitnehmen möchte, ist mit dieser Variante bestens beraten. Als Faustregel muss man hier aber bei beiden Varianten sagen, das die Solarduschen im Winter immer abgebaut werden sollten.

Wasserspeicher bei einer Solardusche

Bei der Größe des Wassertanks sollte bei einer Solardusche keine Abstriche gemacht werden. Je muss man bedenken, je mehr Fassungsvermögen der Wassertank hat, umso mehr Personen können an warmen Sommertagen diese Solardusche nutzen.

Betriebskosten einer Solardusche

Da das Wasser durch die Sonne erwärmt wird, ist eine Solardusche sehr umweltschonend. Natürlich fallen hierdurch auch keine Stromkosten an und man kann sehr günstig Duschen im Garten. Gerade für Familien kann sich eine Solardusche für den Garten oder für Camping durchaus lohnen.

Keime und Bakterien bei einer Solardusche

Damit es nicht zu einer Bildung von Keimen und Bakterien kommen kann, sollte die Solardusche einmal pro Tag komplett entleert werden. Auch die Duschbrause und anderes Zubehör sollten regelmäßig gereinigt werden, damit hier nichts passieren kann. Hier beim Kauf der Solardusche also darauf achten, dass die Solardusche um die 70 Grad Celsius Wassertemperatur schafft. Durch diese Hitze sterben die meisten Keime einfach ab.

Vor dem Kauf einer Solardusche

Auch beim Design haben sich die Hersteller heute einiges einfallen lassen, damit die Solardusche* auch ein Hingucker wird im eigenen Garten. Die Größe des Wassertanks für sich selber sollte richtig gewählt werden. Die Solardusche sollte zusätzlich ein Ablaufventil besitzen, damit der Wassertank schnell und gründlich geleert werden kann.  Auch bei einer Solardusche nicht nur rein auf den Preis achten. Auch hier gibt es große Unterschiede bei der Verarbeitung. Denn wer nur billig kauft, kauft oft zweimal.

Kosten einer Solardusche

Die Preise können bei Solarduschen je nach Modell und Hersteller stark schwanken. Die meisten Modelle pendeln so zwischen 100 und 300 Euro. Der Anschaffungspreis scheint auf den ersten Blick vielleicht doch etwas hoch und doch sollte man sich hiervon nicht abschrecken lassen. Eine gute Solarduschen hält aber einige Jahre, die Energiekosten fallen hier weg und auch der Verschleiß hält sich enorm in Grenzen. So braucht man wahrscheinlich nur eine gute Solardusche* im Leben kaufen.