Sichere Strandferien und Orient-Feeling in Oman

Ab in den Süden, blaue Wellen, warmes Meerwasser – wer sich danach sehnt, der glaubt gerade in der ersten Jahreshälfte oft fälschlicherweise bis ans andere Ende der Welt reisen zu müssen. Denn so manche der etwas näher gelegenen Destinationen, die in Frage kämen, sind derzeit politisch unsicher. Der als sicher geltende Oman hingegen ist lediglich sechs Stunden Flugzeit von Frankfurt am Main entfernt – zum Beispiel mit Oman Air, Etihad Air, Gulf Air oder Swiss Air – und lockt mit 3.165 Kilometer Küste und wundervollen Sandstränden.

Attraktive Hauptstadtregion

Ein gutes Ziel für Oman-Neulinge ist beispielsweise die Hauptstadtregion um Muscat, welche selbst circa 635.000 Einwohner hat. Die Strände in der Nähe faszinieren dank ihrer durch Felsformationen abgeteilten Sandbuchten. Das Meer schimmert in Azurblau und Smaragdgrün und die bis in Küstennähe reichenden Ausläufer des Hajar-Gebirges bieten eine einmalige Kulisse für unbeschwerte Urlaubstage, abseits von Hektik und Stress.

Wer in dieser Gegend nach buntem orientalischen Treiben sucht, der ist im alten Ortsteil Matrah richtig. Die Luft im Souk ist erfüllt vom Duft nach edlen Gewürzen und Weihrauch. In den Ladenboxen türmt sich die Ware. Bunte Stoffe, edelste Tücher, Gold- und Silberschmuck, Haushaltswaren und Schuhe – man bekommt hier fast alles. Vom Souk sind es nur wenige Minuten zu Fuß zum Obst- und Fischmarkt, wo die Fischer in den Morgenstunden ihren Fang direkt an der Mole des Marktes anlanden.

Raus ins Abenteuer

Wer seinem Urlaub noch eine Prise Abenteuer hinzufügen möchte, sollte sich einen Mietwagen nehmen. Oman verfügt über ein vorbildlich ausgebautes Straßennetz, ein gutes Mietwagenangebot und billiges Benzin; das macht es leicht, das Land auf eigene Faust zu entdecken. So gibt es etwa in der zwei Stunden westlich von Muscat gelegenen Oasenstadt Nizwa sowie in Bahla und Jabrin alte Lehmfestungen zu bestaunen.

Orientalische Prachtentfaltung

Orientalische Prachtentfaltung finden Oman-Reisende in Muscat in der Sultan-Qaboos-Moschee mit dem größten Kristalllüster der Welt und in den First-Class-Hotels. Eine der berühmtesten Luxusherbergen weltweit ist das Sechs-Sterne-Hotel Al Bustan Palace. Sultan Qaboos ließ es 1985 erbauen und nutzt noch immer die oberste Etage für seine persönlichen Gäste. Als Baustoff dienten unter anderem 800 Tonnen Marmor. Unter www.omantourism.de finden sich weitere Informationen und Inspirationen.

Dieser Artikel wurde schon [wpp_count] mal gelesen.