So wird eine Holztür richtig lackiert

Anleitung zum Holztüren lackieren - Schritt für Schritt erklärt

Holztüren sind mittlerweile bei vielen Menschen sehr beliebt, denn echte Holztüren können das Raumklima doch enorm verbessern und sehen dazu auch noch sehr schön aus. Doch je nach Alter und Zustand müssen Holztüren auch mal frisch lackiert werden. An das selber Lackieren traut sich aber nicht jeder Heimwerker selber heran. Oft fehlt es hier am nötigen Wissen. Dieser Artikel zeigt daher Schritt für Schritt auf, wie jeder eine Holztür selber richtig lackieren kann und dadurch auch noch Jahre später seine Freude daran hat.

Schleifen der Holztür

Bei einer Holztür kann man leider nicht einfach mal so eine neue Lackschicht auftragen. Daher ist der erste Schritt zum Lackieren einer Holztür immer das Schleifen. Hier bietet es sich auch an, die Holztür vorab auszubauen und die Schleifarbeiten in einer Garage oder ähnlichen Räumen durch zu führen. Das Anschleifen ist hier besonders wichtig, da dadurch die alte Beschichtung einfach geöffnet wurde und erst dadurch kann neuer Lack auch aufgenommen werden. Wer hier nicht ordentlich arbeitet, wird dies sehr schnell merken. Denn hier hält der neue Lack einfach nicht und bröckelt früher oder später einfach ab.

Zum Schleifen kann man Schleifpapier (150er) verwenden. Die Schleifarbeiten kann man nun mit der Hand oder auch einer Schleifmaschine machen. Beim Schleifen selber sollte man immer sehr gleichmäßig arbeiten. Hier darf man nicht zu lange nur eine Stelle bearbeiten, da es sonnst unschöne Vertiefungen gibt. Auf keinen Fall darf man dabei auch die Seiten und die Kanten der Tür nicht vergessen. Es bietet sich hier an, die Tür auf zwei Unterstellböcke zu legen und erst eine Seite komplett zu schleifen und dann die andere Seite.

Verunreinigungen und Staub gründlich entfernen

Bevor es an das Lackieren einer Holztür geht, muss man hier im zweiten Schritt die Holztür ordentlich reinigen. Durch das Schleifen ist natürlich sehr viel Feinstaub auf der Tür und man bekommt auch so manch andere Verunreinigung zu sehen. Daher jetzt erst mal mit einem Staubbesen gründlich den Staub von der frisch geschliffenen Holztür entfernen. Wenn der grobe Staub komplett entfernt wurde, nimmt man sich ein feuchtes Tuch zur Hand. Damit wischt man die Holztür nun sehr gründlich ab, damit auch wirklich alle Staubpartikel von der Oberfläche verschwinden können. Hier bitte sehr gründlich arbeiten und auch die Seitenkanten nicht vergessen. Anschließend muss die Tür durch den Einsatz des feuchten Tuches wieder abtrocknen.

Vorbehandlung der Holztür mit einem Vorlack

Damit der Lack auch dauerhaft halten kann, sollte man nun die Holztür mit einem sogenannten Vorlack behandeln. Auch hier bietet es sich wieder an, die Tür aufzubocken, damit man eine Türseite komplett in einem Arbeitsgang bearbeiten kann. Wenn an der Tür noch Scharniere dran sind, sollte man diese vor dem Lackieren gründlich und exakt abkleben. Damit man die Ecken und Kanten besser bearbeiten kann, braucht man einen Pinsel. Nur so kommt der Vorlack auch wirklich in die letzte Ecke hinein.

Große Flächen an der Holztür kann man nun mit einer Schaumstoffrolle sehr gut bearbeiten und dort dem Vorlack ordentlich und gleichmäßig auftragen. Beim Lackieren muss man aber aufpassen, dass man nicht zu viel Lack aufträgt. Hier ist daher weniger manchmal besser. Wenn man hier zu viel Lack auftragen sollte, wird dieser sehr schnell verlaufen und damit nach der Trocknung sehr unschöne Unregelmäßigkeiten aufweisen.

Wenn eine Seite mit dem Vorlack bearbeitet wurde, muss die Tür nun gründlich trocknen. Erst, wenn die soeben bearbeite, Seite wirklich trocken ist darf man die Tür umdrehen und die zweite Seite entsprechend mit dem Vorlack behandeln. Auch hier dann wieder den Lack gründlich trocknen lassen.

Holztür gleichmäßig lackieren

Beim Auftragen des Hauptlackes geht man genauso vor wie beim Auftragen des Vorlackes. Aber jetzt ist es sehr viel wichtiger, dass man den Lack sehr gleichmäßig aufträgt. Damit man eine gewisse Gleichmäßigkeit erhält, sollte man den Lack in horizontalen und vertikalen Zügen auftragen. Auch hier darf man den Lack nicht zu dick auftragen, da dieser sonst verlaufen kann und Farbnasen bildet. Wenn so etwas passieren sollte, den noch frischen Lack einfach abziehen von der Oberfläche und mit der Schaumstoffrolle eine neu dünne Lackschicht auftragen.

Je nach Lack kann es vorkommen, dass dieser nicht richtig deckt. Dies sieht man aber erst richtig, wenn die Tür komplett getrocknet ist. Wenn dies nach dem Trocknen der Holztür der Fall sein sollte, muss man eine zweite Lackschicht aufgetragen werden. Wenn die Tür dann vollständig getrocknet ist, kann man nun das Klebeband von den Scharnieren wieder entfernen und die Tür vorsichtig und ohne Kratzer wieder einbauen.

Fazit

Eine Holztür richtig zu lackieren ist gar nicht so schwer. Es sind nur wenige Schritte zum perfekten Endergebnis nötig, wie man im Artikel sehr gut erkennen kann. Wichtig ist hier auf jeden Fall, dass man sehr ordentlich alle Schritte durchführen sollte, damit man später auch wirklich eine tolle neu lackierte Holztür bekommt. Lieber etwas mehr Zeit investieren, als das man noch mal von vorne beginnen muss.

Dieser Artikel wurde bereits [wpp_count] mal aufgerufen.

[abx product=”25″]