Wasser aus Plastikflaschen gesund?

So langsam wird es draußen Sommer und dadurch steigen auch die Temperaturen wieder an. Wenn es draußen warm wird, greifen viele zu Wasser aus Plastikflaschen. Plastikflaschen sind sehr vorteilhaft. Wenn die Plastikflasche einmal runterfällt, zerbricht diese nicht gleich so wie bei einer Glasflasche. Eine Plastikflasche besteht aber nun einmal aus Plastik. Plastik wird aus verschiedenen Stoffen hergestellt und kann so mit verschiedenen Chemikalien versetzt sein. Doch ist Wasser aus Plastikflaschen gesund? Wir versuchen, ein wenig Licht ins Dunkle zu bringen.

Mo Freiknecht  / pixelio.de
Mo Freiknecht / pixelio.de

Hormonähnliche Stoffe im Wasser

Zu einer guten und gesunden Ernährung gehört natürlich auch eine ausreichende Zufuhr von Wasser. Doch nicht jeder weiß, was dabei wirklich unbedenklich ist. In einigen Untersuchungen wurden in Wasserflaschen aus Plastik hormonähnliche Stoffe nachgewiesen. Zu diesen Stoffen gehören zum Beispiel das weibliche Sexualhormon Östrogen.

Leitungswasser als Trinkwasser

In der oben angesprochenen Studie wurde auch Leitungswasser getestet. Das Leitungswasser wies dabei eine viel geringere Belastung als Wasser aus Plastikflaschen. Laut der Studie stellen die festgestellten Werte keine Gefahr für die eigene Gesundheit dar. Allerdings wird dadurch belegt, das sich durch Lebensmittel mit Kunststoffverpackungen sogenannte Umwelthormone verbreiten. Es können durch die Weichmacher im Plastik einige Schadstoffe an das Wasser abgegeben werden. Gegenüber Wasser aus Glasflaschen war die Belastung in Wasser aus Plastikflaschen fast doppelt so hoch, so die Studie.

Wasser aus Plastikflaschen gesund?

Ob Wasser aus Plastikflaschen nun ungesund ist oder nicht, kann noch nicht komplett geklärt werden. Es sollen aber deswegen noch einige neue Studien zum Thema erstellt werden. Die Belastungen in Glasflaschen waren aber trotzdem niedriger. Ob dieses Ergebnis allerdings durch das Plastik verursacht wird, muss noch weitreichend untersucht werden. Es soll aber auch Studien geben, in welchen angeblich nachgewiesen wurde, dass sich chemische Weichmacher negativ auf den Menschen auswirken können.

Alternative: Glasflasche

Wer jetzt natürlich auf Nummer sicher gehen möchte, sollte zu Wasser aus Glasflaschen greifen. Denn die Belastungen waren ja nur halb so hoch gegenüber Wasser aus Plastikflaschen. Wer dennoch nicht auf das Wasser aus Plastikflaschen verzichten möchte, sollte unbedingt Wasser aus Mehrwegflaschen konsumieren. Die Mehrwegflaschen bestehen aus einem festeren Kunststoff und enthalten daher viel weniger Weichmacher als Einwegflaschen.