Igel-Baby im Garten gefunden

Jetzt im Herbst ist es sehr wahrscheinlich, dass man im eigenen Garten einen Igel findet. Solch ein Igel zu finden, ist im Herbst besonders groß, da hier viele Igel geboren werden. Hier kann es leider passieren, dass ein Igel-Baby auf Erkundungstour geht und dann nicht mehr zurück zu seinen Eltern findet. Daher kann es vorkommen, dass im eigenen Garten ein Igel-Baby ohne Orientierung zu finden ist. Hier muss man sich nun die Frage stellen, was jetzt zu tun ist. Die meisten Menschen wissen in solcher einer Situation nicht, wie man sich nun verhalten sollte und welche Maßnahmen man ergreifen soll. Dieser Artikel zeigt auf, was man tun sollte, wenn man ein Igel-Baby im Garten findet.

Auf keinen Fall Igel-Baby berühren

So verlockend ein Igel-Baby auch sein sollte, bitte hier auf keinen Fall direkt berühren. Die Mutter wird ihr Baby sonst nicht mehr annehmen, wenn es von einem Menschen berührt wurde. Ob das Igel-Baby wirklich alleine ist, kann man als normaler Mensch jetzt noch nicht beurteilen. Nur weil ein Igel-Baby alleine in ihrem Garten unterwegs ist, heißt dies nicht gleich, dass es auch tatsächlich hilflos ist und unsere Hilfe braucht. In vielen Fällen werden die Igel sogar durch den Gartenbesitzer aus dem Winterschlaf gerissen und dann ist der Igel natürlich auf der Suche nach einer neuen Stelle zum Überwintern. Am Anfang also erst mal Ruhe bewahren und den kleinen Igel eine Weile genau beobachten. Nur so kann man vielleicht feststellen, ob der Igel alleine ist oder auch irgendwo gefangen war. Erst wenn ein Igel-Baby nach mehreren Stunden immer noch da ist, kann man an Hilfe für das kleine Tier denken. Bevor man nun den kleinen Igel aufsammelt, sollte man sich Handschuhe anziehen. Trotz der Handschuhe sollte man sich hier unbedingt immer danach die Hände und Arme sehr gründlich waschen, da Igel doch mit vielen Parasiten überhäuft sind.

Igel-Baby einfach behalten oder doch lieber abgeben?

Ein aufgefundenes Igel-Baby sollte man nicht selber behalten, auch wenn gerade hier die Versuchung noch so groß sein sollte. Denn ein Igel braucht Platz und für die eigene Wohnung ist er auch nicht geeignet, wegen der vielen Parasiten und diese können sich schnell auf die dort lebenden Menschen und auch Möbel übertragen. Weiterhin stehen Igel unter Schutz und dürfen daher nicht einfach so aus ihrem natürlichen Lebensraum entfernt werden. Wenn man einen offensichtlich hilfsbedürftigen Igel im Garten finde, sollte, lieber den kleinen zu einem Tierheim oder auch einer speziellen Igelstation bringen. Nur hier wird der Igel dann sachgemäß untersucht und behandelt und man selber bekommt wertvolle Informationen über die kleinen putzigen Tiere.

Was bei einem Notfall zu tun ist

Je nach Situation und Zeit kann man den Igel nicht direkt zu einer solchen Stelle bringen und muss daher selber handeln. Gerade in der Nacht braucht der Igel erst mal eine artgerechte Unterkunft. Die Außenwände sollten dabei mindestens fünfzehn Zentimeter hoch sein und aus Holz sein. Karton bringt hier leider nichts, da der Igel dies ganz leicht abnagen kann. Zum Schlafen braucht der Igel einen Rückzugsort und dafür bietet sich ein kleines Holzhäuschen an. So auf die schnelle reicht dann auch ein umgedrehter Karton mit einer Zugangsöffnung. Auf den Boden etwas Zeitungspapier und das reicht als Notfallmaßnahme vorerst aus. Bitte keine normale Milch geben, da hier ein kleiner Igel im schlimmsten Fall sterben kann. Auch ein Igel braucht Wasser und daher eine kleine Schale hinstellen. Im nächsten Schritt sollte man dann die Zeit und Fundstelle des Igels dokumentieren.

Die richtige Nahrung für den Igel

Für den Igel kann man als Nahrung Hunde- oder Katzenfutter verwenden. Bei einem Igel-Baby geht natürlich keine feste Nahrung und hier sollte man dann Ersatzmilch von Hunde- oder Katzenwelpen verwenden. Dazu etwas Fencheltee mischen und das Igel-Baby dann alle drei Stunden mit einer Spritze füttern. Nach der Fütterung das Igel-Baby mit einem feuchten Finger den Bauch und auch die Geschlechtsteile vorsichtig massieren. Im Herbst kann es nachts auch schon kälter werden und somit kann ein kleiner Igel dadurch unterkühlt sein. Hier einfach eine Wärmflasche nehmen und in ein Handtuch wickeln. Dies dann einfach mit in die Kiste legen und schon wird es langsam warm. Die Kiste sollte immer sauber gehalten werden und daher bitte Maden und Fliegeneier direkt entfernen. Am nächsten Tag dann aber auf jeden Fall den kleinen Igel zu einer geeigneten Stelle bringen, damit dieser wirklich optimal versorgt werden kann.